John Bowen Solaris – Preset Bank 8

About 5 years ago I explored the synthesis capabilities of the Solaris by creating several sounds for it. Every now and then, I posted the presets at the user forum. Eventually John included them in the OS as factory preset bank 8. Frankly, I still feel honoured :) .

In case you own one of the later Solaris’, you should have the sounds on board already (Bank 8 program 0 should read as »Softy«). If you don’t, here’s the files I sent to John on Feb 15, 2015.

Solaris Bank 8 – Christoph Eckert – 2015-02-15

How To Tell If Someone Is Actually Good At – the organ

Pianote shares some ideas of what makes a good piano player. One could argue that some cannot be applied to organ playing, since it doesn’t provide any dynamics. I’d argue you can make use of dynamics anyway, and still two essential points out of the five remain:

  • Play with a metronome.
  • Play with emotion.

As organists, we are pretty poor concerning either of them. Since we almost always play by ourselves, without any other musicians, we tend to neglect pulse and rhythm. And since learning a piece on the organ requires a lot of practise, we tend to be content as soon we can play a piece mechanically. Both omissions lead to the fact that we play notes, but not music.

Circumventing annotation issues in macOS’ preview app

Four and a half years ago, I started playing baroque pipe organ music. Many sheet music is available online in PDF format, one of the main sources being the International Music Score Library Project (imslp.org).

Having the PDFs available is great, though not sufficient to practice and play the pieces. Further modificatons are required, and the Preview app of macOS provides almost all editing features needed. To cope with a couple of issues, I’ve developed several workarounds.

General usage

I use preview to combine multiple PDFs into one and to add several annotations to the sheet music. This includes text like tempo and registrations. The main purpose, however, is fingering, which mainly consists of numbers above respectively below the staves. I also use straight and bezier lines to mark the beginning and end of fragments, or to mark notes of a stave to be played with the other hand.

Avoid editing annotations

Editing annotations, like text boxes or lines, often leads to unexpected behaviour. Text suddenly appears bigger as formatted. Text boxes suddenly switch from transparent to black backgound colour (as visible in the depictions). Annotation lines become partly or completely invisible. To avoid those effects, avoid editing annotations completely, and be careful when copying PDF pages from one document to another. Instead, delete them and create a new one. This saves a lot of hassle and makes Preview more joyful to use.

Making annotations permanent

Appearently it is vendor specific how annotations are saved with the PDF. As a consequence, the annotations aren’t visible when displaying the PDF on other devices, e.g. an Android tablet. Fortunately, from Preview’s print dialog, it is very easy to export the PDF to PostScript (PS). Then I open the resulting file in Preview again and re-export it from the print dialog as PDF. This way, the annotations become true PDF elements which are visible on the tablet. As a drawback, the annotations are no longer editable, so make sure to still keep and make edits via the original PDF.

BTW: This step also helped me with an online print service which was unable to get the original PDF through the raster image processor.

Saving PS on macOS 10.15 (Catalina)

For unknown reasons, Preview’s Postscript export only works once on Catalina after each reboot. Any further attempt results in an error message. Some people had luck by configuring additional printer drivers for this task. In case this is not what you’d like to do, you can open your PDF in the Safari browser and print it to Postscript there. I have no clue whether Apple intends to get this ironed out in the near future. Since other issues haven’t been addressed for quite some time, I presume I have to get used to the workaround.

Verdict

macOS makes Sheet Music Editing easy right out of the box. I do not need any additional tools thanks to Preview. The abovementioned simple workarounds are useful to circumvent some hiccups.

Behringer lässt die Katze aus dem Sack…

Auf Youtube ist vorhin ein Video von Behringer aufgetaucht, in dem der neue CAT-Synthesizer beworben wird. Auf der Homepage ist er allerdings noch nicht gelistet. Im Gegensatz zum ARP Odyssey hatte ich bisher von der Katze nichts gehört, weshalb ich erstmal Amazona bemühen musste.

Es ist schon interessant, wie Behringer derzeit einen Klassiker nach dem anderen neu auflegt. Die anderen Anbieter dürften es somit schwer haben, in dem Marktsegment noch Fuß zu fassen. Klangschrauber wird es freuen. So viel klassischen Analogsound für so wenig Geld wie heute gab es schon lange nicht mehr.

Zum Jahresende 2019 die derzeitigen KFZ-Kosten

Hier zum Jahresabschluss kurz die derzeitigen Kosten für den Touran bei Kilometerstand 159.919. Da ich in den ersten Monaten keine Tankbelege erfasst hatte, habe ich mittlerweile einen Durchschnittswert eingerechnet. Dadurch erklärt sich der starke Anstieg im Vergleich zum August:

Nutzungsdauer: 40 Monate
Gesamtkosten: 30.507,86 €
Laufleistung: 73419 km
Kosten pro Monat: 762,70 €.
Kosten pro Kilometer: 42 ç

Siebenhundertsechzig Euro im Monat ist eine Menge Geld. Dafür kann man ganz schön viel Carsharing in Anspruch nehmen.

Die Ungarn können nicht nur Schuhe…

Neben dem von mir so geschätzten Schuhwerk beherrschen die Ungarn auch die Herstellung exzellenter Wurstwaren. Wobei die abgelichteten hausgemachten Bratwürste nicht als rein ungarische durchgehen, denn sie wurden in Nordhessen hergestellt und enthalten neben ungarischem Schwein und Paprika auch hessischen Hirsch. Das tut dem Geschmack aber keinerlei Abbruch. Selten eine so leckere Bratwurst gegessen. Allerdings reicht ob des enormem Durchmessers eine halbe fürs Abendbrot. Man muss es ja nicht übertreiben :) .

Restaurierungsarbeiten im Rhododendronpark Kromlau

In der Kromlauer Rhododendronparkanlage finden sich zahlreiche Skulpturen aus Basaltstein. In einem kleinen etwas abseits gelegenen See steht eines der bekanntesten, die Rakotz- oder auch Teufelsbrücke. Sie wird begleitet von der Grotte und den “Orgelpfeifen”.

Das Ensemble befand sich in keinem guten Zustand. Die Grotte war schon vor Dekaden eingestürzt, die Brücke war nicht mehr ganz sicher und die schräg stehenden Basaltstelen standen vielleicht schräger als ursprünglich angelegt.

Seit einiger Zeit wird daher eifrig gebaut, weshalb des See abgelassen und das Areal durch einen Bauzaun gesichert ist. Derzeit sieht man somit vornehmlich Baumaterial und -maschinen, Gerüste und Sicherungsvorkehrungen.

Auch der Parkplatz ist derzeit komplett gesperrt und wird neu angelegt. In dem Zuge ist im Rohbau auch schon ein neues Infohäuschen entstanden. Da der Park frei zugänglich, der Unterhalt die Gemeinde Gablenz jedoch finanziell belastet, vermute ich, sie wird mit dem Parkplatz und Infopunkt versuchen, zumindest einen Teil der Betriebskosten zu decken.

PSPO II Certification

After visiting the recently released »Professional Scrum Product Owner Advanced« training two weeks ago, I used the included voucher for the »Professional Scrum Product Owner II« certification this very afternoon. As always, the training is not a precondition for the certification, and the questions asked are not directly linked to the training’s content. On the other hand, the training helped me to focus for two days on core Product Owner duties. Thus it helped me to get the certification anyway.

I passed in 59′ with a ratio of 89.8 % of correct answers. Since this certification level is completely new (the former II now became III), I’m currently one of just 78 certificate holders :) .

Expressive E – Osmose

Korg Z1 controllers

Korg Z1 controllers

The (in)famous lever of a Roland A-50 MIDI Keyboard Controller

The (in)famous lever of a Roland A-50 MIDI Keyboard Controller

Korg Kronos ribbon controller and joystick

Korg Kronos ribbon controller and joystick

Anders als Gitarristen hat man als Keyboarder keinen direkten Einfluss auf die Tonhöhe. Dafür finden sich an Synthesizern üblicherweise Spielhilfen, um Vibrato und Tonhöhenbeugungen vornehmen zu können. Mit den klassischen Rädern bin ich nie richtig warm geworden. Glücklicherweise verfügte mein langjähriges Masterkeyboard (Roland A50) über den Rolandtypischen Jammerhaken. Für Korg ist der Joystick typisch. Die Systhesizer verfügen zudem meist über Aftertouch. Nach dem Anschlag einer Taste kann man durch “Nachdrücken” klangliche Parameter steuern. Die genannten Spielhilfen (außer dem selten zu findenden polyphonen Aftertouch) beeinflussen alle gespielten Töne gleichzeitig. Expressives Spiel einzelner Töne lässt sich damit nicht erreichen. Für die separaten Controller muss man allerdings ohnehin eine Hand von der Tastatur nehmen.

Mit großem Interesse verfolge ich die letzten Jahre Geräte wie beispielsweise von Haken Audio (Continuum Fingerboard und Continuu Mini) oder die Seaboards von Roli.

Expressive E rührt derzeit mittels eines Prototypen die Werbetrommel für ihren neuen, äußerst expressiv spielbaren Synthesizer Osmose. Unter anderen findet sich auch ein Video mit Jordan Rudess. Auch Engadget hat ein Video veröffentlicht. Zum Einsatz kommt hierbei MIDI polyphonic expression (MPE), die einerseits von den Bedienelementen erzeugt und andererseits von der Klangerzeugung auch verarbeitet werden können muss. Dazu passend kommt im Osmose Physical Modeling zum Einsatz.

In den Videos kommt das natürlich toll ‘rüber. Allerdings ist mir klar, dass ich als unterdurchschnittlicher Hobbymusiker sehr lange üben müsste, um vergleichbares aus einem solchen Instrument zu holen. Der “Sofort-Kaufen”-Impuls blieb daher bisher aus. Ich will ja auch morgen noch was auszuprobieren haben :) .

Laszlo Vass Wholecut MTO

This year I had to replace most of my black shoes bought around 2011/2012. I’ve chosen other models and colours as black, and most of the shoes now have a plein leather sole instead of a rubber sole.

Unfortunately I still have no formal black shoe in my wardrobe. Well, not exactly. I have a black Oxford with captoe, according to some style gurus the “must have” shoe. And frankly, though it may be the most traditional shoe, I dislike it and prefer a wholecut.

Unfortunately I didn’t find a nice black wholecut. As a consequence, I’ve visited Laszlo Vass, one of the finest addresses for RTW shoes in europe, a couple of weeks ago. I tried almost any of their lasts. Finally I ordered a black whoelcut (unfortunately, blue leather was out of stock) on last “S” in size 44 ½. This last is rather wide while flat at the front portion of the shoe, which matches my feet quite well. In case it turns out to fit my feet as well as expected, I’m after their Balmoral (model 5200) as the next model.

Von der Schwierigkeit, einen vernünftigen Gürtel zu kaufen

Vor einiger Zeit habe ich ein paar genähte 35er Gürtel eines großen deutschen Anbieters in verschiedenen Farben angeschafft. Leider sind sie allesamt recht steif und nach wenige Male Tragen innen gebrochen.

In dem kleinen Bekleidungsfachgeschäft, in dem ich seit Jahren einkaufe, erhielt ich die Auskunft, dass es für den Handel nahezu unmöglich sei, Gürtel eines anderen Herstellers zu erhalten. Die Gürtel werden einerseits unter dem Namen des Herstellers, aber auch unter den Namen anderer bekannter Bekleidungsmarken vertrieben.

Im Onlinehandel fand ich dann doch noch passenden Ersatz. Der Gürtel war allerdings ebenso steif, die Oberfläche extrem ebenmäßig und vor allem so glatt, dass Zweifel aufkamen, dass es sich um einen reinen Ledergürtel handelt. Ich vermute, die Oberfläche ist mit einer farbigen Polyurethanfolie beschichtet. “Geht gar ned”.

Gestern war ich in einem Fachgeschäft für Herrenschuhe. Leider sind nur noch Gürtel in Größen ab 900 mm abwärts vorrätig. Derzeit habe er leider keinen Lieferanten, entschuldigt sich einer der Inhaber. Ab Jänner könnten sie allerdings wieder Gürtel eines spanischen Herstellers liefern.

Im Ladengeschäft eines großen deutschen Schuhlabels bin ich dann doch noch fündig geworden. Der Gürtel besteht aus weichem Leder mit entsprechender Haptik und macht einen hochwertigen Eindruck. Er hat allerdings das dreieinhalbfache oben erwähnter Exemplare gekostet. Wer billig kauft, kauft eben dreimal.

Mich verblüfft, dass es für ein Massenprodukt wie einen Gürtel nur noch sehr wenige Hersteller zu geben scheint. Für 40er Jeansgürtel, die als einfache geschnittene Riemen erhältlich sind, sieht das glücklicherweise noch anders aus. Für Chino- und Anzughosen sind jedoch genähte 35er nötig und sehr schwer in brauchbarer Qualität zu bekommen.

Die Inbetriebnahme von Schuhspannern

Die “passive” Schuhpflege mit Schuhspannern ist für traditionell gefertigte Lederschuhe, die beim Tragen Feuchtigkeit aufnehmen, äußerst wichtig. Versäumt man das, ziehen sich die Schuhe beim Trocknen unschön zusammen, die Spitze hebt sich an, die Schuhe werfen unschöne Falten und verformen sich.

Leider bekommt man kaum noch Spanner, die tatsächlich zur Schuhform passen. Manche Händler bieten gar überhaupt keine Schuhspanner an. Man muss sich also separat welche besorgen, die dann auch noch halbwegs in den Schuh passen müssen.

Egal von welchem Anbieter, alle leiden unter den selben Problemen, die ich nach dem Kauf zuerst beheben muss.

  • Der eigentliche Spannmechanismus ist oft sehr schwergängig, was vor allem die Entnahme der Spanner aus dem Schuh erschwert. Daher sprühe ich in die Löcher mit der Feder erstmal etwas Teflon- oder Silikonspray.
  • Die meisten Knöpfe, die üblicherweise mit einer kleinen Stockschraube befestigt sind, drehen sich bei der Nutzung sehr leicht ab. Ich schraube sie daher vor der Inbetriebnahme ab und sichere die Gewinde mit einem Zweikomponentenkleber.
  • Manchmal sind die Knöpfe noch nicht mal ganz eingeschraubt. Das liegt oft an (verwachsenen) Ästen im Holz. In solchen Fällen muss ich das Loch im Holz vor dem Verkleben erstmal vorsichtig aufbohren. Für eine Schraube von 4mm Außendurchmesser eignet sich hierzu ein Bohrer von 3 oder 3,5mm.

Nach diesen Modifikationen leisten die Schuhspanner dann üblicherweise einwandfreie Dienste.

Am Rande: Das oben abgebildete Modell von Langer & Messmer 44/45 ist mir mittlerweile das liebste, da die hinten eingefräste Kerbe die Entnahme deutlich erleichtert, falls der Spanner mal etwas strammer sitzt. Sie sind zudem rund ein Drittel günstiger als die Modelle anderer Anbieter.

Approaching baroque spanish organ music

Until now, I struggled to get access to baroque spanish organ music. The recrodings I listened to gave me little clue about the spirit of that era.

This very eve I accidentally stumbled upon a recording of the Tiento XXIII por A la mi re by Juan Cabanilles (1644-1712) as shared by Olivier Thuault. Jan Willem Jansen also perfomed the piece. Another recording shows Francis Chapelet acting at the console.

Suddenly, I get the link to the Fantasia in e minor by Abraham van den Kerckhoven I’m still struggling with. This work is totally different to his other works I’ve noticed so far, since it is reminiscent of spanish organ music.

A couple of things are special to spanish organs and the music written for those instruments:

  • The instruments often lack a pedal board, and so does the music. As a consequence, the left hand has to do a lot more work.
  • The instruments often just provide one keybed. As a consequence, the ranks are split to two stops, one for the bass portion and one for the discant portion. This way, the left hand can do the accompaniment, while the right hand can play a solo voice, all using one single keybed.
  • A further thing spanish organs often provide is a chamade, reed pipes protruding outwards.

I’m glad I found the recording of Olivier Thuault, since it will help me to fine tune my interpretation of Kerckhoven’s fantasia.

Winterreifen, Zeitumstellung – der güldene Oktober 2019 neigt sich dem Ende zu

Nach dem extrem heißen und vor allem trockenen Sommer gab es zwar ein paar Regentage, doch für Outdooraktivitäten gab es diesen Oktober noch reichlich schöne und trockene Tage.

Üblicherweise habe ich Mitte Oktober den Radträger abmontiert, den Wagen durch die Waschstraße gefahren und die Winterreifen aufgezogen. Ob des herrlichen Wetters habe ich aber heuer den Radträger nach dem Radwechsel wieder montiert, um eine Tour durch das nördliche Elsass und die südliche Pfalz drehen zu können.

Die Sperrung der Rheinbrücke dieses (wie schon letztes) Wochenende hat sich an der Fähre in Neuburgweier bemerkbar gemacht, aber bei weitem nicht so schlimm wie im Frühjahr. Ins Elsass hinein musste ich zwei Takte (rund 30 Minuten) warten, auf der Rückfahrt bin ich noch mit dem ersten Pulk zurück nach Baden gekommen.

In wenigen Stunden schalten wir wieder auf die Winterzeit zurück. Somit wird es für Feierabendtouren nicht mehr reichen. Ich werde den Heckträger dieses Jahr dennoch montiert lassen, um für milde Wochenenden im November und Dezember gerüstet zu sein.