Die restaurierte Wilhelm-Orgel in Kaufungen

Am Sonntag hatten wir in der Kaufunger Stiftskirche die Gelegenheit, der Wiederinbetriebnahme des Instrumentes von Georg Peter Wilhelm (1733-1806) beizuwohnen. Das Instrument ist insofern interessant, da die Erbauung in die Übergangszeit vom Barock zur Klassik fällt. Die Disposition weist noch barocke Züge auf, die Intonation empfand ich allerdings als deutlich obertonärmer als ich es von barocken Instrumenten gewohnt bin. Die Posaune im Pedal ist wahrscheinlich die zurückhaltendste, die ich jemals gehört habe.

Nach Gottesdienst und Besichtigungsmöglichkeit spielte am Abend Gerhard Weinberger ein Konzert. Mit den wiederholt hängenbleibenden Tasten kam er genauso souverän zurecht wie mit der umfangreichen Literatur. Hier das Programm:

  1. Georg Muffat (1653-1704) – Toccata tertia
  2. Johann Ludwig Krebs (1713-1780) – Fantasia a gusto italiano
  3. Johann Ludwig Krebs (1713-1780) – Fantasia sopra »Freu dich sehr, o meine Seele«
  4. Johann Ludwig Krebs (1713-1780) – Präludium und Fuge C-Dur
  5. Ernst Ludwig Gerber (1746-1780) – Drei Choraltrios über »Liebster Jesu, wie sind hier«
  6. Joseph Haydn (1732-1809) – Drei Variationen D-Dur
  7. Johann Carl Friedrich Rellstab (1759-1813) – Sonata D-Dur – Allegro pomposo – Andantino – Allegro è Grave
  8. Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Pièce d’Orgue (BWV 572)
  9. Johann Sebastian Bach (1685-1750) – »Herr Christ, der einig Gottes Sohn«
  10. Johann Sebastian Bach (1685-1750) – »Aus der Tiefe rufe ich« (BWV 745)
  11. Johann Sebastian Bach (1685-1750) – »Wer nur den lieben Gott lässt walten« (BWV 691a)
  12. Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Passacaglia und Fuge c-Moll (BWV 582)

What the Minilogue xd lacks, and why you must own one

For quite a while Korg is constantly stressing the market of electronic musical instruments with its innovative products. Wavedrum, Kronos, Volcas, *logues, you name it. As the Prologue was released, I got very exited, especially due to its programmable user oscillators (and nevertheless I did resist the temptation to get one).

Recently I got the SDK up and running. As a consequence, I got interested in the Minilogue xd so as to be able to eventually work on some home grown user oscillator. Surprisingly, it turned out to be one of the very rare instruments that blow you away the very first time you touch its keybed.

But first things first, the Minilogue xd is rather limited:

  • I’m used to play keyboard instruments with two hands. Thus mini keys and a three octave keybed are completely out of question.
  • For the very same reason, four voices only are out of question as well. No chance to play jazzy chords or sounds with some release time.
  • Just one LFO. I’m used to have vibrato mapped to the lever, so there’s no second for further modulations.
  • The filter envelope only consists of AD, lacking SR.
  • Limited modulation capabilities. No modulation matrix, no patch panel.
  • Limited velocity capability, just amp and filter EG.
  • Compared to its elder sibling, only one filter mode.

If it didn’t have that cool user oscillator, I’d never considered even touching it. Meanwhile I’m glad I did. Why? To put it simple: Its impressive sound. Even without its user oscillator or effects engaged, the machine sounds fantastic. I even compared it to the Prologue in the trumpet store. The latter one left the impression of being rather smooth, the Minilogue xd providing much more character. One VCO alone in conjunction with its VCF are a pleasure to touch. Now consider you have that cool additional Multi engine. I’m completely overwhelmed.

So what about the abovementioned limitations? As Sebastian “Kebu” Teir put it during his TEDx talk: »Having limited options boosts creativity«. IMO it’s actually nowaday’s Minimoog. Excellent sound, easy to understand and use, and very portable. A must have for every synth addict.

Güldener Oktober bei über 28° C

Nachdem es die letzten Wochen nach einem genauso trochenen Sommer wie letztes Jahr endlich etwas geregnet hatte, durften wir heute – mitten im Oktober – nochmal einen hochsommerlich warmen Tag mit über 28° C begrüßen. Genau das richtige, um bei wokenlosem Himmel die Pfälzer Kulturlandschaft zu genießen.

Allerdings kann man allenthalben den Verfall selbiger beobachten. Viele alte im Feld stehende Obst- und Nussbäume erhielten durch die Dürre den Todesstoß. Da auf die Früchte heute keiner mehr angewiesen ist, wird sie wohl niemand ersetzen. Ähnliches gilt für einige aufgegebene und verbuschte Streuobstwiesen. Auch der Ackerbau scheint nicht mehr überall zu lohnen. Immerhin wurden einige Brachflächen offensichtlich mit verschiedenen Wildblumen und Kräutern eingesät. Allerdings liegen die Parzellen isoliert zwischen großen Flächen konventionell bewirtschafteter Flächen. Da der Aktionsradius der Insekten begrenzt ist, bräuchte es längere Korridore, so dass sie sich auch ausbreiten können. Entlang der Feldwege wächst jedoch oft kaum ein Kräuterlein außer Gras. Die einzelnen Parzellen sind begrüßenswert. Um dem Insektenbestand und somit allen davon abhängigen Lebewesen nachhaltig zu helfen, wird das jedoch beileibe nicht ausreichen.

Nach der Radtour galt es dann natürlich noch einen Zwischenhalt bei den Selbstvermarkterlandwirten einzulegen, deren Lager derzeit prall gefüllt sind, sowie das obligatorische Care-Paket für bedürftige Anrainer bei Daniel Rebert mitzunehmen :) .

Das Außenthermometer zeigt jetzt um 19:00 h noch immer 20° C, und morgen soll es ähnlich aussehen.

Der Budapester Schuh

Es ist nicht ganz klar, was denn nun den Budapester zum Budapester macht. Letztendlich ist es erstmal ein Derby mit Flügelkappe und Lyralochungen. Damit aus diesem ein Budapester wird, kommen noch ein paar Merkmale hinzu. Zum einen weist er ein äußerst robustes Erscheinungsbild auf. Dazu gehört eine doppelte Sohle, gerne eine zwiegenähte (statt rahmengenähte) Machart und eine aufgesetzte Hinterkappe. Vor allem ist es aber die Form des Leistens (und somit des Schuhs). Der Schuh ist relativ breit und weist vor allem eine nachezu senkrecht aufsteigende Spitze auf. Im abgebildeten Beispiel ist die Sohle an den am meisten beanspruchten Stellen zusätzlich mit Messingnägeln verstärkt.

Im Handel finden sich auch Modelle, die nicht über alle typischen Merkmale verfügen. Umso mehr freue ich mich über das oben abgelichtete Modell.

Setting up Korg’s logue SDK

At least during the last decade, Korg became a company which constantly generates “Products that customers love™”. From Legacy collection over Kronos to Minilogue, further to the famous Prologue and finally the Minilogue xd, Korg keeps the market busy.

The recent Minilogue xd borrows an outstanding feature from the Prologues. Users can write their very own custom oscillators and effets. To accomplish that, Korg provides the logue SDK via Github.

It is provided “as is”, with no further support, and is not easy to setup. Fortunately Grischa Ekart provides a couple of tutorial videos, the very first one sharing the essentials to get the SDK up and running. From his video, I’ve extracted the crucial steps:

  • Create a folder where you want to place your SDK. Open a terminal window there.
  • git clone https://github.com/korginc/logue-sdk.git
  • cd logue-sdk/
  • git submodule update –init
  • cd tools
  • cd gcc
  • ./get_gcc_osx.sh

I got an error message, which did not harm the further process at the moment:
./get_gcc_osx.sh: line 92: popd: directory stack empty

  • cd ..
  • cd logue-cli
  • ./get_logue_cli_osx.sh

I got two error messages, which did not harn the further process at the moment:

./get_logue_cli_osx.sh: line 35: pushd: /Users/ce/Development/Korg: No such file or directory
./get_logue_cli_osx.sh: line 98: popd: directory stack empty

  • cd ./logue-cli-osx-0.07-2b/
  • ./logue-cli
    • The logue-cli is not necessarily required, since one can transfer the files to the minilogue xd via the graphical librarian.

  • cd ..
  • cd ..
  • cd ..
  • cd platform
  • cd minilogue-xd
  • cd demos
  • cd waves
  • make
  • ls waves.waves.mnlgxdunit

The resulting file waves.mnlgxdunit is a Zip-archive. In my case, the Minilogue xd did not accept this file:

I fixed this by lowering the API version in manifest.json:

  • Change “api” : “1.1-0” to “api” : “1.0-0”
  • Save and close
  • make

Now the file is accepted by the Minilogue xd and works as expected :) .

Thanks a whole bunch to Grischa Ekart for figuring the necessary steps out.

Updating the firmware of a Korg Minilogue XD

Korg provides a firmware updater tool which does all the magic for you. It requires to turn the Minilogue XD into »Update mode«. Unfortunately, unlike advertised, neither the english nor the german manual provide any hint how to accomplish that.

On youtube I found a video explaining how to do it for the Minilogue – hold the buttons 6 and 8 pressed while powering on the device. Consequently, it’s just buttons 14 and 16 on the Minilogue XD.

Daniel Maurer, Pascal Reber und Christophe Dietrich am Weißenburger Instrument

An der Dubois-Orgel in Wissembourg waren heute die beiden Organisten Daniel Maurer und Pascal Reber sowie der Pecussionist Christophe Dietrich zu hören. Wie Daniel Maurer auch in seiner Moderation anmerkte, wiesen viele der Stücke einen tänzerischen Charakter auf:

  • Jean-Philippe Rameau (1683-1764) – Danse des sauvages (Les Indes Galantes)
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759) – Suite No 1 for a musical clock – Menuet (HWV 603)
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759) – Suite No 1 for a musical clock – Air (HWV 604)
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759) – Suite No 1 for a musical clock – Gigue (HWV 589)
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759) – Sinfonis avec carillons (HWV 53) – Sinfonia
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759) – Sinfonis avec carillons (HWV 53) – Chorus I
  • Georg Friedrich Händel (1685-1759) – Sinfonis avec carillons (HWV 53) – Chorus II
  • Joseph Haydn (1732-1809) – Pièces pour Flötenuhr – Menuett (»Der Wachtenschlag«)
  • Joseph Haydn (1732-1809) – Pièces pour Flötenuhr – Menuett in C Dur
  • Joseph Haydn (1732-1809) – Pièces pour Flötenuhr – Marche in D Dur (»Grenadiermarsch«)
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Orgelbüchlein – Choral »In dir ist Freude« (BWV 615)
  • Claude Balbastre (1724-1799) – Trio à 3 mains en si bémol majeur
  • Pjotr Iljitsch Tschaikowski (1840-1893) – Danse de la Fée Dragée (»Tanz der Zuckerfee«, aus »Der Nussknacker«)
  • Louis James Alfred Lefebure-Wely (1817-1869) – Bolero de Concert pour orgue et percussions (Opus 166)
  • Camille Saint-Saëns (1835-1921) – Aquarium (Le carnaval des Animaux)
  • Daniel Maurer, Pascal Reber, Christophe Dietrich – Improvisation pour 2 organistes et percussion
  • Maurice Ravel (1875-1937) – Le Bolero pour 2 organistes à 4 mains et percussions

Um ganz ehrlich zu sein bin ich schwer beeindruckt, was ich heute gehört habe. Sowohl Daniel Maurer als auch Pascal Reber waren spieltechnisch am Instrument absolut sicher. Heute gab es das, was mit sonst so oft fehlt: Saubere Rhythmik, durchlaufenden Puls, und darüber hinaus keine technisch-trockene Notenwiedergabe, sondern eine musikalisch-emotionale Darbietung. Die Übertragung des Geschehens vom Spieltisch bzw. Schlagwerk rundeten das Ganze dann noch ab. Speziell die drei- bzw. vierhändigen Werke waren sehr spannend zu beobachten.

Ich bin sehr dankbar für das Konzert heute.

Ein Stück erarbeiten

Man findet wenig zum Thema, wie man sich ein Stück systematisch erarbeitet. Fraser Gartshore exerziert das im Zeitraffer am Beispiel eines Präludiums in F-Dur von Johann Sebastian Bach. Durch den Zeitraffer gehen einige wichtige Details des Übeprozesses verloren. Dennoch kann man hier ein paar Details beim Erarbeiten eines Fingersatzes, wofür man üblicherweise Anleitung oder sehr viel Erfahrung benötigt, sehr schön sehen.

Ich habe mich übrigens vorhin mit einem Arbeitskollegen zum Thema Übetechnik austauschen können. Auch er hält es so, dass er im Zweifel erstmal mit einem Fingersatz anfängt und den später noch ändert, falls das erforderlich wird. Natürlich muss man hernach die betreffende Stelle neu einstudieren.

Exchanging the vacuum cleaning engine

About six years ago I purchased an iRobot Roomba 780 vacuum cleaner. Since then, I have no clue how one can survive without such a gadget, despite the fact it was not a cheap investment at that time.

Recently I replaced it with a eufy RoboVac 11S max. There’s nothing wrong with the Roomba, but due to its age, more recent devices like the Robovac have some advantages:

  • The Roomba was relatively rude to some furniture. Combined with its speed and weight (3,8 kg), this left some notable marks on them. The Robovac appearently is much more gentle in this regard.
  • Due to its height of 90 mm, the Roomba either did not make it under some furniture or even got stuck. The Robovac features just 72 mm in height, making it much more maneuverable under low furniture.
  • The Roomba was relatively noisy (61 dB). so I never used it while being at home. The Robovac features just 55dB. It’s not an issue to have it running in one of the neighboured rooms while being at home.
  • Compared to the 15C, the 11S ships without app support. This means you do not need to send data to some cloud service. The 11S ships with a remote control which also can be used to set time schedules.
  • The battery of the Roomba needs replacement, which was an invest about third the price of the Robovac.

The first runs of the Robovac look promising. What I observed is that it has difficulty entering its power dock. Sometimes it enters it perfectly, sometimes it approaches it angular and thus moves it a couple of centimeters. Possibly this is due to some nearby objects so the Robovac struggles to locate the dock properly. Maybe I’ll fix the dock to some mat to position it more stable.

Die Emotionalität in der Musikdarbietung

Daniel Heifetz zeigt in seinem TEDx-Event »Communicating the emotion in classical music« den Unterschied zwischen rein notenbezogener und emotionaler Musikwiedergabe.

An der Orgel ist das allerdings nicht ganz einfach. Im Gegensatz zum Klavier kann man an der Orgel während des Spiels nur sehr eingeschränkt (Registrierung, Schwellwerk so vorhanden) eine Lautstärkedynamik erzeugen – bauartbedingt klingen die Pfeifen immer gleich laut. Im Gegensatz zur Geige oder zum Cello kann man beim Spielen auch keine Tonhöhenbeugung erzeugen – bauartbedingt klingt die Pfeife beim Anschlag der Taste immer mit der gleichen konstanten Tonhöhe.

Umso wichtiger ist es, an der Orgel die verbleibenden Elemente gut zu nutzen. Im Gegensatz zu vielen anderen Instrumenten verfügen Orgeln über viele Klangfarben (Register genannt). Eine zum Stück passende Registrierung zu wählen (und selbige im Verlaufe des Stückes vielleicht auch zu ändern) ist somit einer der Faktoren, mit denen man an der Orgel Emotionalität transportieren kann. Viele Orgeln verfügen zudem über mehrere Manuale, so dass man über Manualwechsel zusätzliche klangliche Abwechslung in ein Stück bringen kann.

Neben diesen der Orgel eigenen Möglichkeiten gibt es noch allgemeingültige Stilmittel. Eines der wichtigsten ist sicher die Temponahme, also die Geschwindigkeit, mit der man ein Stück spielt. Wähend des Stückes kann man zudem noch Beschleunigen (Accelerando) oder Verzögern (Ritardando). Die Agogik beschäftigt sich noch detaillierter mit kleinen Tempoänderungen.

Bei der Artikulation bleibt an der Orgel, ebenfalls bauartbedingt, nur die Bindungsart der einzelnen Töne. Leider wurden Organisten lange Zeit zu strengem Legato angeleitet. Zwei aufeinanderfolgende Töne werden so gespielt, dass sie unmittelbar aufeinanderfolgen, so wie es die Notenschrift auch vermuten lassen würde. Vor allem im Barock war den Organisten jedoch das “ordentliche Fortgehen” (Portato) sehr wichtig. Dabei werden die Töne nicht in ihrer vollen Länge festgehalten, sondern etwas früher losgelassen, so dass sich kleine Lücken zwischen den Tönen ergeben. Gerade an Orgeln in großen Räumen mit langem Nachhall führt das zu einem deutlich transparenteren Klangbild. Und es gibt natürlich noch die Möglichkeit, Töne nur recht kurz anzuschlagen (Staccato).

Neben der Bindungsart, bei der die einzelnen Töne immer auf ihren jeweiligen Zählzeiten angeschlagen werden, gibt es noch die Möglichkeit, einzelne Töne später anzuschlagen, wie etwa bei den von mir so geschätzten Notes inégales. Von zwei Noten wird der ersten mehr Zeit eingeräumt, die zweite wird später angeschlagen und wird dadurch verkürzt.

Nehmen wir als Beispiel die populäre Chaconne in f-Moll von Johann Pachelbel. Das Stück ist maximal dreistimmig, teils nur zwei- oder gar einstimmig und dadurch recht minimalistisch gehalten. Über dem Bass-Ostinato aus vier einfachen Tönen baut Pachelbel insgesamt 22 Variationen auf. Wenn ich das Stück höre, wird es oft recht flott gespielt. Für jede Variation wird eine andere Registrierung verwendet. Ich spiele es hingegen deutlich langsamer und halte mich bei der Registrierung extrem zurück, indem ich im Hauptwerk nur einen Prinzipal 8′ mit Bourdon 8′ und im Rückpositiv Bourdon 8′ mit Flöte 4′ verwende. Allerdings verteile ich die Stimmen immer wieder anders auf die beiden Manuale. Zusätzlich gibt es etliche Stellen, an denen man ganz wundervoll verzögern und beschleunigen kann. Auf diese Weise erzeuge ich gezielt eine kontemplative Ruhe.

Touran ausgefallen

Vor fast drei Jahren habe ich, nach vierzehn Jahren intensiver Carsharing-Nutzung, einen 2009er Touran in der Edition »United« (gelegentlich auch als »Schlabberlatztouran« bezeichnet) angeschafft. Bis auf eine übersprungene Steuerkette konnte ich bisher nicht über besondere Ausfälle klagen.

Heute machte sich unter Last ein nicht zu überhörender Heulton bemerkbar. Der Motor fiel dann kurz hinter dem Ruhestein aus, was einen Huckepacktransfer zurück nach Karlsruhe nötig machte. Der erste Verdacht richtet sich gegen den Turbolader, was eine teure Reparatur werden könnte.

Daher hier mal eine schnelle Übersicht der bisherigen Kosten, die seit letztem Jahr weiter gefallen sind. Enthalten sind jegliche Ausgaben für das Fahrzeug, egal ob Anschaffung, Zubehör, Steuer, Treibstoff, Wäsche oder Sonstiges. Allerdings kann es sein, dass ich einzelne Belege vergessen habe, zu buchen.

Nutzungsdauer: 36 Monate
Gesamtkosten: 24707 €
Gefahrene Kilometer: 64000
Kosten pro Monat: 686 €.
Kosten pro Kilometer: 0,39 ç

Die Duchschnittskosten sind, obwohl es sich um einen Gebrauchtwagen handelt, beträchtlich. Da demnächst außer der Reparatur noch eine Inspektion ansteht, werden sie wieder etwas steigen. Für das Carsharing habe ich selten über 150 € im Monat gezahlt, bin aber auch recht wenig gefahren. Wenn der Touran ein wirtschaftlicher Totalschaden werden sollte stellt sich mir jedenfalls die Frage, ob ich erneut ein Fahrzeug anschaffen soll. Die reine Kostenbetrachtung rechtfertigt das jedenfalls nicht.

Termperatursturz! Klirrende Kälte!

Nach dem extrem trockenen Sommer 2018 hatten wir jetzt erneut längere Zeit sehr warmes und trockenes Wetter bis an die 40°C-Marke. Dieses Wochenende ist die Temperatur durch Regen deutlich gefallen. Heute Abend waren es beispielsweise noch etwas über 20°C. Nachdem die Medien in den Wintermonaten bereits bei Temperaturen um den Gefrierpunkt von klirrender Kälte sprechen, wäre jetzt vielleicht ein guter Zeitpunkt, die Tradition in den Sommer hinein zu verlängern :) .

Pfälzer Gemütlichkeit erleben – durch Straßensperrungen

Nachdem vor zwei Wochen das Bauzelt auf der Rheinbrücke abgebaut wurde und ich trotz zeitiger Abreise zu spät zum Konzert kam, schaue ich mir die Verkehrslage inzwischen rechtzeitig an. So hat mich letzte Woche die Sperrung der K15 auch nicht weiter überrascht und ich bin gleich über Kandel gefahren.

Heute war allerdings zusätzlich die Minfelder Ortsdurchfahrt gesperrt, wovon der Onlinedienst nichts wusste, wodurch eine etwas größere Umfahrung via Winden und Hergersweiler nötig wurde. Die ausgeschilederte Umleitung führte dann genauso wie die Onlinenavigation über Niederotterbach. Leider war dann aber die Umgehungsstraße Steinfeld/Kapsweyer gesperrt. Glücklicherweise verlief die Umleitung parallel zur Umgehung durch beide Ortschaften. Das bedeutete zwar zusätzlichen Zeitverlust, aber immerhin keine großräumige Umfahrung.

Dank zeitiger Abfahrt bin ich gerade noch rechtzeitig vor Ort angekommen, wenn auch nicht ganz so entspannt wie ich das gerne gewesen wäre. Üblicherweise schaffe ich die Strecke in 35′. Heute habe ich gut eine Stunde benötigt.

An der ein oder anderen Umleitung hätte ich mir eine besser ausgeschilderte Verkehrs- und vielleicht auch eine andere Routenführung gewünscht. In der Pfalz habe ich mich aber mittlerweile an derlei Verkehrsituationen gewöhnt, so beispielsweise als die Rohrbacher Ortsdurchfahrt gesperrt war und man am besten den Einheimischen gefolgt ist, um zum Ziel zu kommen. So lernt man die pfälzer Gemütlichkeit schätzen. Wenn auch nicht unbedingt am Sonntag Nachmittag auf dem Weg zu einem Konzert im Elsass :) .

Lydia Schimmer at the Dubois organ

Today’s menu contained a couple of pieces she played exactly six years ago, plus a couple of others. I was exited by two pieces I’m also working on, which is the Passacaglia of Buxtehude and the pièce of Böhm. Surprisingly, she used a Diapason 8 for the solo voice in the latter pièce instead of a solo voice (like Cornet, Tierce, Voix humaine etc.).

Here’s the track listing:

  • Georg Muffat (1653-1704) – Apparatus musico organisticus – Toccata Prima
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Leipziger Choräle – Nun danket alle Gott (BWV 657)
  • Dietrich Buxtehude (1637-1707) – Passacaglia in d (BuxWV 161)
  • Georg Boehm (1661-1733) – Vater unser im Himmelreich
  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) – Adagio pour harmonica de verre
  • Nicolas de Grigny (1672-1703) – Hymne Veni Creator – Veni Creator en taille à 5
  • Nicolas de Grigny (1672-1703) – Hymne Veni Creator – Fugue à 5
  • Nicolas de Grigny (1672-1703) – Hymne Veni Creator – Duo
  • Nicolas de Grigny (1672-1703) – Hymne Veni Creator – Récit de cromorne
  • Nicolas de Grigny (1672-1703) – Hymne Veni Creator – Dialogue sur les grands jeux

Nextcloud – so as to fill the space available

I ran out of disk space on my server, which mainly hosts a nextcloud instance. Surprisingly I found tons of files I deleted ages ago in
nextcloud/data/username/files_trashbin/files/

It turned out my config.php was missing an entry for trashbin_retention_obligation, which as a consequence defauls to auto. I’ve now added the following line to configure a minimum and maximum amount of days that deleted files are kept:
'trashbin_retention_obligation' => '1, 7',

BTW: I think the default behaviour at least raises a data privacy issue.

Jürgen Essl am Weißenburger Instrument

Ausgerechnet heute wurde das Baustellenzelt auf der Rheinbrücke abgebaut. Es stand daher nach Westen lediglich ein Fahrstreifen zur Verfügung. Der Rückstau reichte bis zum Westbahnhof. Da zusätzlich in Schaidt das alljährliche Volksfest nebst entsprechender Umleitung stattfand, kam ich leider erst etwa zur Mitte des Programmes zum Konzert. Ausnahmsweise gab es heute eine Übertragung vom Spieltisch auf Großbildleinwand.

Ich bin froh, im Stau nicht umgedreht und zurückgefahren zu sein, denn über die Passacaglia und Fuge in c-Moll habe ich mich sehr gefreut. Das Werk ist mit rund 15 Minuten recht lang. Essl registriert angenehm sparsam und trägt nicht zu dick auf. Selbst ich hätte aufgrund der Länge wahrscheinlich mehr Registerwechsel eingebaut.

Hier das komplette Programm:

  • Georg Muffat (1653-1704) – Toccata VI
  • Georg Muffat (1653-1704) – Nova Cyclopeias Harmonica
  • Isfrid Kayser (1712-1771) – Concerto
  • Isfrid Kayser (1712-1771) – Passepied
  • Isfrid Kayser (1712-1771) – Gigue
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Præludium und Fuge d-Moll (BWV 539)
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Schmücke dich, o liebe Seele (BWV 654)
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Passacaglia und Fuge c-Moll (BWV 582)
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750) – Liebster Jesu wir sind hier (BWV 731)
  • Jürgen Essl – Improvisation “Litanei”