Der langsame Abschied vom NX-Kamerasystem

Wenn man sich für eine hochwertigere Kamera zulegt, entscheidet man sich gleichzeitig für ein bestimmtes “Ökosystem” – zumindest wenn man mit Wechselobjektiven arbeiten möchte.

Ich wunderte mich seinerzeit darüber, mit welcher Agressivität Samsung in den Markt der Systemkameras drängte, während gleichzeitig die Kameras von Mobiltelefonen immer besser und coole Apps angeboten wurden. Die vielen Samsung-Kameras waren jedoch außerordentlich attraktiv, weshalb ich mir zuerst eine NX 300 und später eine NX 30 mit diversen Objektiven zulegte.

Bis heute fehlt dem System jedoch ein Objektiv mit hoher Brennweite, wie sie beispielsweise in der Tierfotografie eingesetzt werden. Es wird wohl auch keines mehr erscheinen, denn Samsung hat begonnen, sich aus dem Kamerageschäft zurückzuziehen, wie die Wirtschaftswoche bereits im November 2015 schrieb.

Zudem scheint auch das Geschäft mit Telezoomobjektiven mehr und mehr unattraktiv zu werden, denn ich las, dass immer öfter Spektive eingesetzt werden, um Tieraufnahmen anzufertigen.

Es bleibt also nur der Griff zu Drittanbieterprodukten. Die haben allerdings den Nachteil, dass sie nicht, wie die nativen Objektive, elektronisch mit der Kamera kommunizieren können. Es bleibt somit viel Handarbeit, um gute Bilder schießen zu können.

Hier eine Auswahl an Telezoomobjektiven:

  • Samsung EX-T50200CSB 50-200 mm. Das Objektiv ist ziemlich gut, allerdings ist der Zoombereich ungünstig. Bei Reisen und Ausflügen erwiesen sich die minimalen 50mm immer wieder als zu viel, in der Tierfotografie die 200mm als zu wenig. Man muss also immer noch ein oder zwei weitere Objektive dabei haben.
  • Samsung L18200MB 18-200 mm. Ein gutes Reiseobjektiv, wenn man den Zoombereich betrachtet. Allerdings fällt es gegenüber dem 50-200mm-Objektiv in der Abbildungsqualität deutlich zurück. Ein Kompromissobjektiv.
  • Samsung 300mm Prime (nie erschienen)
  • Soligor 60-300mm macro lens. Mit diesem Objektiv kann man ganz anständige Nahaufnahmen in der Natur hinbekommen. Allerdings muss man sich ganz schön mit Objektiv und Kamera auseinandersetzen, da die Einstellungen manuell vorgenommen werden müssen.
  • Tokina AT-X 100-300 F=4. Ich kann zu diesem Objektiv leider nichts sagen, da ich es noch nicht im Einsatz hatte. Man liest aber ganz anständiges, wie beispielsweise hier, hier und hier.
  • 300 f4 Pentax Takumar
  • Nikon AI 3.5/400
  • Tamron 150-600 (2 kg)
  • Sigma 150-600 (Mindestdistanz 2,80m)
  • Sigma 50-500mm (Älter und angeblich fast so gut wie das 150-600)
  • Sony 70-400 (“least expensive high-quality telephoto in that range that I saw at the time”)
  • Kiwifotos LMA-PK(A)_NX Adapter Pentax K auf Samsung NX

Samsung hat mit dem NX-System ziemlich viel gut hinbekommen. Die Auswahl nativer Objektive ist gut. Im Telebereich schwächelt das System allerdings. Die Fotografen behelfen sich mit verschiedenen Tricks: