Der Moselsteig am Calmont

Über einen Artikel der Zeit bin ich auf den Moselsteig aufmerksam geworden. Allerdings habe ich es bisher nicht bis dorthin geschafft, obwohl die Reiseinformationen seit Jahren geduldig auf einem meiner Datenträger lagern.

Heute hat es wenigstens für eine Tagestour zum Calmont gereicht. Dazu habe ich mir den Track von garmini auf den mobilen Fensprechapparat geladen (von Tom Hofer gibt es eine Alternative von Bremm aus).

Von Ediger-Eller kommend kann man den Wagen direkt nach der Bahnbrücke an einem Wirtschaftsweg abstellen. Direkt an der Bahnbrücke beginnt der Aufstieg, durch den man sehr schnell Höhe gewinnt, zumal wenn man an der Schutzhütte »Galgenlay« den oberen Weg nimmt. Dieser verläuft dann auf der Höhe über weite Strecken im Wald, mit mehreren Aussichtspunkten auf die Moselschleife.

Der Rückweg über den tieferliegenden, eigentlichen Steig verläuft durch die Weinberge. Dort ist man der Sonneneinstrahlung über weite Strecken stark exponiert, weshalb eine Kopfbedeckung empfehlenswert ist. Heute konnte ich sie in der Tasche lassen. Die Temparaturen lagen zwar bei angenehmen 27°C, es hatte sich aber am Nachmittag eine hochliegende Wolkendecke gebildet.

Will man gelegentlich die Aussicht genießen, braucht man für die Strecke von rund 7 Kilometern gute vier Stunden. Der Weg führt teils über Schieferschutt, Felsvorsprünge und Leitern. Daher sind robuste Wanderschuhe mit guten Sohlen empfehlenswert, zumal der Schiefer auch bei Trockenheit teils recht glatt ist. Bei Nässe ist der Trip wahrscheinlich weniger empfehlenswert.

Ich dachte eigentlich, dass ich mit dem EX-T50200CSB 50-200 mm Teleobjektiv gut bedient sei. Vor Ort habe ich aber die kleineren Brennweiten schmerzhaft vermisst. Das nächste Mal sollte ich vielleicht doch mehrere Objektive mitnehmen.

Die Tour an sich ist wirklich sehr sehr schön. Wer Wanderungen mit etwas Kletteranteil und wunderschönen Aussichten mag, kommt voll auf seine Kosten.