Kurztrip nach Luxembourg

Echternach in Luxembourg steht schon länger auf meiner ToDo-Liste. Die Gegend versprach neben dem kulturellen Angebot auch schöne Wandertouren. Nachdem uns der Gesetzgeber dieses Jahr mit dem Reformationstag ein schönes langes Wochenende beschert hat, gab es keine Ausflüchte mehr.

Eine schöne Strecke durch die “luxemburger Schweiz” führt durch die Wolfschlucht. Einen Track findet man unter anderem hier. Mit einer wind- und regendichten Jacke ist die Tour auch im späten Oktober noch gut zu gehen. Parken kann man gut hier. An der Texaco-Tankstelle, an der man sich gegebenenfalls noch mit Proviant eindecken kann, geht man ein paar Meter die Straße “Op Troo” bis zum Ende der Kurve hinauf und dann geradeaus weiter durch den Hohlweg bis zur “Montée de Trooskneppchen”. Im Sommer dürfte die Strecke ziemlich überlaufen sein. Jetzt im Spätherbst begegnet man unterwegs nur einer Handvoll Wanderern.

Echternach ist ein geschichtsträchtiger Ort – vieles dreht sich um den heiligen Willibrord. Die Stadt hat aber noch mehr zu bieten, wie beispielsweise die Reste einer römischen Landsiedlung etwas außerhalb des Stadtzentrums.

Auch mittelalterliche Burgen lassen sich einige finden, so beispielsweise le chateau de Larochette. Die Anlage wurde auf eine Art und Weise wiederhergestellt, dass sie wie keine andere ein gutes Gefühl dafür aufkommen lässt, wie das Leben im Mittelalter ausgesehen haben könnte. Trotz der neuzeitlichen Imitationen hatte ich den Eindruck, dass hier besonders wohlhabende Besitzer lebten. Üblicherweise habe ich eher das Bild im Kopf, dass auch die Burgherren im Mittelalter ein recht bescheidenes Leben führten. In Larochette war das Leben möglicherweise vergleichsweise luxuriös.

Auch in Bourscheid ist eine bedeutende Burganlage erhalten. Wer eine Übernachtungsgelegenheit sucht, wird möglicherweise im St. Fiacre fündig. Im zugehörigen Restaurant bekommt man wirklich ein gutes Essen und hervorragenden Service.