Covid 2 – die Lage am zweiten Homeoffice-Mittwoch

Nach gut einer Woche hätte ich erwartet, dass die Reduktion sozialer Kontakte bereits einen ersten Einfluss auf die Fallzahlen zeigt. In den Medien finden sich dazu heute allerdings widersprüchliche Angaben, die von “keine Besserung in Sicht” bis “Kurve etwas flacher” (taz) reichen.

Die weitere Zunahme kann auch daran liegen, dass bis zum vergangenen Wochenende noch immer einige Mitbürger recht leichtsinnig waren und die Distanzregeln nicht im erforderlichen Maße eingehalten wurden. Dass dann am Sonntag Bund und Länder einheitliche, weiter einschränkende Regeln (im öffentlichen Raum nur noch Zweierpaare etc.) verordnet wurden, scheint daher nachvollziehbar. Rechnet man Inkubations, Ermittlungs- und Übermittlungszeiten zusammen, werden wir vielleicht am kommenden Sonntag sehen können, ob das Ganze was gebracht hat.

Mittlerweile habe ich den Eindruck, dass sich die Menschen in meinem unmittelbaren sozialen Umfeld ganz gut mit der Situation arrangiert haben. Videoconferenzing ist wichtig, und glücklicherweise hält unsere Infrastruktur die enormen Datenmengen sogar recht gut aus. Würde die Internet- oder gar Stromversorgung zusammenbrechen hätte das allerdings vermutlich katastrophale Auswirkungen. Wir sollten auf Holz klopfen :) .