Category Archives: Openstreetmap

Anything that belongs to openstreetmap

Spontaneous Xmas Vacation 2015

After intense working days during november, I once again decided to leave germany during the christmas break by visiting Madeira. As last year, I tried to go hiking each day. Again most trips have been inspired by madeira-tipps.de (german language). Thanks a bunch to Oliver.

From Achada do Teixeira (1592 m) to Pico Ruivo (1862 m)

This is a convenient trip from a parking lot over a paved respectively stepped path. Hiking clothing is recommended anyway.
The path was not that crowded as expected, I guess mainly due to the foggy and cool weather conditions. At the end, near the Pico Ruivo shelter, more people populated the hill, since two other paths joined.

From Christo Rei to Fatima chapel (near Rabacal)

One more convenient trip, following the Levada do Paul. Most of the time there is direct sunlight, e.g. no trees. One passes, besides other things, a solar power plant and some rock caves. This trip provides some great views over the Atlantic Ocean.

There were not many other hikers populating this trail. One way requires about 1 hour.

From Encumeada pass to Folhadal

I’ve been here last year. The levada do Norte splits after a couple of meters. I followed the left hand branch, avoiding the branch that leads through a long tunnel. This time the tunnel was due :)
.

The tunnel is rather straight, so one can always see the light at the end. At both ends, the tunnel is more narrow than in the middle. In case other hikers already pass the tunnel in the opposite direction, there is no need to wait until they passed. There’s enough space inside.

The landscape on the other side of the tunnel is much different. It’s cooler and more humid.

Following the levada, soon the next longer tunnel will appear, where I returned. On the left hand side of its entrance, a nice fall invites for a rest.

From Rancho Madeirense to the Parque das Queimadas

This section of the way along the Levada do Caldeirao Verde is more than convenient. It’s just a leisure walk, ending at the Parque das Queimadas where you’ll find some picnick places and a toilet.

Optionally one can follow the levada further, but I made this a separate trip.

From Pico Aieiro to Pico Ruivo

This is the counter part of the abovementioned trip to Pico Ruivo. The path bifurcates in the middle section and is paved respectively stepped up to that point. The western part was closed during my visit, so I had to take the same way forth and back. After the crossing, the surface consists of ground, but is convenient to walk anyway.

There are a couple of tunnels to pass, some short, some longer. A torch is recommended.

During my visit, there was bright sunlight and some light wind – almost perfect. During the evening hours I noticed I didn’t cover my head during the trip. Ouch. Be warned :) .

From Parque das Queimadas to Caldeirão Verde

This trip is listed at madeira-tipps.de, but a description page is missing. It is the complement to the abovementioned tour from Rancho Madeirense to the Parque das Queimadas.

Appearently this levada is a very popular one. Today it was releatively quiet, but I met about 10 other hiking parties anyway. To be honest, it is really a nice trip. It features many aspects a levada hiker likes – nice old trees, the path sometimes covered with roots or stones, often leading over the top of the levada wall, deep cliffs, several tunnels, bridges, humid rocks covered with plants and a really nice fall at Caldeirão Verde.

The trail even further follows a levada up to the Caldeirão Inferno. I saved it for the next stay :) .

From Christo Rei along the levada do Paul

This trip was planned as a complement to the abovementioned trip from Christo Rei to the Fatima chapel. I hoped the clouds were low enough to get some sunshine at the upper regions of the island. Unfortunately, this was not the case. The trip was baffled by extreme fog and wind at Paul da Serra. A german proverb is like »Wie wir sehn, sehn wir, dass wir nichts sehn.« (translates to something like »As we can see, we do see, that we don’t see anything.«).

SAMSUNG CS

The perfect occasion for a lazy day :) .

Balcoes

Ribeiro Frio appears to be a hiking center; major hiking routes cross the village, there are a couple of picnick sites in the surroundings, and the main street is well covered with parking cars.

The trip along the levada »Serra do Faial« to the viewpoint »Miradouro dos Balcões« is short but nice, though the levada to the Balcoes currently is out of operation.

Samsung Galaxy S3 as a GPS receiver

It was a mistake to leave my beloved Nokia N900 at home. Together with osm2go it still is the perfect on-site mapping gadget.

Instead I only had a Samsung Galaxy S3 with me. Its GPS receiver is rather poor and often cannot provide positioning data. It somehow works in the car (though not perfectly). But when hiking, even when placing it on top of the knapsack, it almost never got a GPS fix.

Osmand as a mapping application

I used osmand on the S3 for the following:

  • Car routing from the accomodation to the hiking destination.
  • Display the hiking trip as a GPX tracklog on top of the map.
  • Write a tracklog of the hiking trip and display it on top of the map.
  • Insert waypoints into the tracklog, to as to add mapping details to the openstreetmap data set at home.

For unkown reasons, Osmand was able to display the recorded track as long as I was in the car to the hiking destination. But as soon as I arrived there, osmand stopped routing (great) and it also stopped displaying the recorded trip on top of the map. I checked all preferences but didn’t find any option like ”Always display tracklog, even when no navigation is performed.”. Back at home I had to notice that Osmand did not only deny to display the track. It even didn’t record any trackpoints. It did, however, record the remarks I typed for mapping purposes.

I’m still scratching my head because I do not know what I did wrong so as to loose my tracklog data. It’s a pity when you record trips far away from home and you notice nothing was recorded back at home. Fortunately at least my annotations have been saved to the tracklog, so I was able to edit some minor details in the OpenStreetMap data set.

Camera

I still use the Samsung NX30 and I am quite pleased with it. However I adapted based on last year’s experience.

  • The lens I used last year was the EX-T50200CSB 50-200 mm. I much missed a wide angle. Thus I meanwhile bought the L18200MB 18-200 mm, despite its price tag. AFAIR I once read in a review that it is the “weakest Samsung lens so far”. Yes, it is not the best lens. But it allows me to go hiking without hte need to carry further lenses. Frankly, the quality is not the best. But I really enjoyed to have a lens with such an amazing zoom range at my fingertips.
  • Last year I left the tripod at home, so as to save luggage weight. I often missed it. This year the ball head was with me – and of great use, especially for taking pictures with longer exposure times (tunnels, water, fog).
    1. Verdict

      I didn’t expect so much fun. I thought I’ve seen the most interesting hiking trails last year. I learned that there was enough left to see, and I know there is still enough left for one further visit :) .

MoNav for Jolla respectively Sailfish OS

I just was notified that MoNav, a routing application for the Nokia N900 I helped to develop, is available for the Jolla phone respectively the Sailfish OS.

An installer is avilable via Openrepos.net. The source is hosted at Github. Some map material is available here.

I’m glad the code I wrote about three years ago is still of use for other people.

BTW: Some OwnCloud-Clients are available as well…

75% Regenwahrscheinlichkeit

Offensichtlich hatte ich im Spiel 75:25 großes Glück, indem ich die 25% erwischt habe. Bei 24°C lässt es sich wirklich sehr angenehm über Pfälzer Wirtschaftswege radeln.

Um diese Jahreszeit ist es hier am schönsten. Am Wegesrand lauern Bäume mit reifen Früchten (wie Birnen und Walnüsse), die Rebstöcke werden abgeerntet, und der Tabak wird zur Trocknung in die Schuppen eingelagert.

Zur Planung der Radtouren nutze ich inzwischen BRouter. Ein wirklich cooles Werkzeug, das die Planungen stark vereinfacht. Es ist ein großes Vergnügen, die Daten, die ich in den vergangenen Jahren zusammen mit den anderen Mappern eingesammelt habe, sinnvoll nutzen zu können. Allen Beteiligten möchte ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön aussprechen.

Die Tour führte von Kandel über Minfeld nach Dierbach, Niederotterbach und Kleinsteinfeld.

Von Steinfeld ging es, ganz unbeabsichtigt, weiter zur Bienwaldmühle. Wer traditionelle Gasthofküche und Slow Food liebt, wird hier gerne hängenbleiben.

Welch phantastische Tour. Das Wetter hat sich bis vor ca. einer Stunde gehalten. Vor wenigen Minuten allerdings setzte dann doch Gewitterregen ein und es kühlte deutlich ab. Morgen wird es wohl regnerisch bleiben. Insofern habe ich mit der heutigen Tour ziemliches Glück gehabt.

Neulich, im Jahre 2007

Karlsruhe Wissembourg 2007 2014 Verlauf

Dank eines Postings von Mike Elstermann bin ich über das wunderbare Werkzeug »OSM Then And Now« von Martijn van Exel gestolpert, mittels dessen man die Openstreetmap-Daten von 2007 und heute vergleichen kann. So ganz neu ist die Idee natürlich nicht. Fred hatte ähnliches schonmal im Oktober 2010 als mp4-Filme angeboten, in denen das Datenwachstum seit 2006 visualisiert wurde. Über obige Webseite kann allerdings jeder selbst einen direkten A-B-Vergleich beliebiger Areale vornehmen. Ziemlich cool.

Ich habe, beginnend am 30. August 2006 in der Klosestraße, erstmal ein paar Straßen in Karlsruhe alleine abgeradelt und am Sylvestertag 2006 zusammen mit Jochen und Fred Rüppurr gemappt. Am 31. März und 1. April 2007 fand dann eine Mappingparty statt, während der das Wegenetz von Karlsruhe mit der Unterstützung von teils von weiter her angereisten Mappern zwar nicht ganz, aber doch weitestgehend komplettiert werden konnte. Ich hatte mich zu der Zeit außerdem bereits Richtung Rheinaue, die Pfalz und ins Elsass aufgemacht.

Wenn ich mir Martijns Webseite ansehe, fühle ich mich somit fast 8 Jahre jünger.

Um das ganze festzuhalten, gibt es hier (bzw. oben durch klicken auf die Grafik) eine GIF-Animation (Achtung, 14 MB) meines lokalen Radfahrreviers von Karlsruhe bis Wissembourg, in dem ich seither für OpenStreetMap schätzungsweise mehrere tausend Kilometer zurückgelegt habe.

Am Rande: Um das GIF zu erstellen, habe ich die beiden Bilder in zwei Ebenen von Gimp geladen, das Script von Clara installiert, damit die Überblendbilder als zusätzliche Ebenen erstellen lassen, und das ganze exportiert.

Can OsmAnd do bike routing from Achern to Strasbourg?

Still we enjoy the storks, but in a couple of days, in August, they will be heading towards Africa. They can do so since they have natively built-in navigation capabilities. What a pity, they will never know what joy it is to play with gadgets like personal navigation assistants!

About three years passed since I was the last time in Strasbourg by bike, checking the bike routing capabilities of MoNav. Due to the hot and humid weather I was a bit lazy and took the train to Achern so the cycling distance was about 40 but 90 kilometers.

Continue reading

Auf dem Dach Belgiens

Das Wetter Mitte Juli

Eigentlich wollte ich mal einen Urlaub im sommerlichen Mitteleuropa verbringen. Mir hätte vorher klar sein müssen, dass das nur in einer Woche Unwetter über ganz Deutschland münden konnte, wie wir es die ganze letzte Woche erlebt haben :) .

Das Hohe Venn

Eigentlich wollte ich letzte Woche ein paar Tage in Belgien verbringen, um das hohe Venn zu besuchen. Das habe ich heute nachgeholt, wenn auch nur mit einer Tagestour. In den Ardennen wurde es nass; die Wolken hingen so tief, dass man von den Windkraftanlagen direkt an der Autobahn die Rotorblätter nur jeweils an ihrem tiefsten Punkt sehen konnten, bevor sie beim Aufsteigen wieder gänzlich in der Nebelwand verschwanden. Am hohen Venn regnete es aber glücklicherweise nur noch kurz, bevor es unter der immer wieder aufreißenden Wolkendecke leicht schwül wurde. Wärmer hätte ich es gar nicht haben wollen. In die Medien kam das Hohe Venn vor allem im April 2011, als ein Brand große Teile des Gebietes verwüstete.

Continue reading

Testausritt mit Osmand und BRouter die Zweite

20140711-OsmandScreenshot

Nach dem Testlauf mit Osmand auf dem Tablet habe ich heute Osmand zur Radnavigation auf dem Telefon ausprobiert. Das Routing in Osmand hat BRouter übernommen, den es auch im Web zum Ausprobieren gibt.

Inzwischen habe ich Osmand ein wenig besser verstanden, aber es ist noch immer so, dass man Einstellungen vornimmt, die dann in einem anderen Kontext wieder rückgängig gemacht zu sein scheinen. Beim Einstellen muss man daher immer genau darauf achten, in welchem Modus man sich gerade befindet.

Das Mitloggen hat diesmal ganz anständig geklappt. Zumindest bis ich Osmand in Kandel beendet habe. Nachdem ich es neu gestartet hatte, war das Logging wieder ausgeschaltet, weshalb jetzt das Teilstück von Kandel bis Wörth fehlt. Unschön ist auch, dass man zwar einstellen kann, den gerade aufgezeichneten Track auf der Karte anzuzeigen. Das gilt aber nur so lange, bis ein neuer Track angelegt wird. Auch das muss man also immer wieder einstellen.

Inzwischen habe ich das Text-to-speech-Modul installiert bekommen. Ich habe somit die Kopfhörer ein- und das Telefon in die Tasche gesteckt und mich einfach mal überraschen lassen, was mir so vorgeschlagen wurde.

BRouter scheint geschotterte Wege mit einer recht hohen Strafe zu belegen. Der erste Routenvorschlag führte dann auch überraschenderweise über Kapsweyer. Ich bin dennoch über die Haardtmühle und Büchelberg zum Klotzweg gefahren, was der Routingengine gar nicht zu gefallen schien. Auf dem Klotzweg sollte ich jedenfalls noch für eine ganze Weile wenden. Erst nach einiger Zeit hat sich das Gerät damit abgefunden und ab dann auch artig über die Waldwege geführt. Ich werde mal versuchen, in der Konfiguration von BRouter die Waldwege mit dem Attribut tracktype=grade2 mit etwas weniger Strafzoll zu belegen. Allerdings muss ich zugeben, dass die Schotterwege aufgrund der Regenfälle der vergangenen Tage recht weich und daher anstrengend zu fahren waren. Insofern sind die Standardeinstellungen vielleicht gar nicht mal so schlecht.

Auf dem Rückweg hat mich BRouter dann überrascht, indem die Wegführung zuerst ein Stück gen Westen und dann über die Bildstraße, die im südlichen Teil geschottert ist, Richtung Schaidt führte. Das ist eine Variante, die ich bisher nie in Betracht gezogen habe, die aber gar nicht schlecht ist. Na also, geht doch. Wieso die erste Berechnung auf dem Hinweg den Umweg über Kapsweyer vorschlug, ist mir dadurch allerdings noch unverständlicher.

Was mir sonst noch so aufgefallen ist:

  • Die Abbiegehinweise kommen früh und zahlreich. Der erste Hinweis auf einen Abzweig kommt ca. in den Abständen 500m, 200m, 80m und dann direkt vor dem Abzweig. Der erste Hinweis kommt bei 20 km/h also etwa 90 Sekunden vor dem Abzweig, was mir eigentlich zu früh ist. Die 80m-Ansage und direkt am Abzweig wäre IMO ausreichend.
  • Im Stand, wenn das GPS-Signal um den Standpunkt mäandert, kommen öfter mal Ansagen wie »Wenn möglich bitte wenden« oder »Nach 400 m links abbiegen«. Über das Problem bin ich schon gestolpert, also ich MoNav Sprachausgabe beigebracht habe.
  • Manchmal erfolgte eine Routenneuberechnung bereits nach wenigen Metern (ich schätze so um die 20), nachdem ich die ursprüngliche Route verlassen hatte. Das ist vielleicht ein wenig schnell, denn einmal bin ich lediglich auf einen Parkplatz gefahren.
  • An einigen Kreuzungen habe ich gar keine Instruktionen bekommen, obwohl ich sie dringend hätte brauchen können. Das passierte auch gelegentlich an Ortsausgängen, an denen ich auf einen Wirschaftsweg hätte wechseln sollen.
  • Endet ein straßenbegleitender Wirtschaftsweg und setzt sich auf der anderen Seite 90° zur Hauptverkehrsstraße fort, erfolgt lediglich der Hinweis »In x Metern rechts abbiegen«. Ich habe noch keine Ahnung, wie man das besser machen kann, aber ich sehe schon, wie ich mir da was überlegen muss. Denn man folgt dann irgendwie intuitiv der Hauptverkehrsstraße.
  • Nervig finde ich Hinweise wie »In 120m rechts abbiegen«, wenn auf ebendiesen 120 Metern noch mehrere Abzweige vor der gewünschten kommen. Bei MoNav habe ich seinerzeit in diesen Fällen versucht, die Ansage solange sinnvoll möglich zurückzuhalten, bis man an den Abzweigungen vorbei ist, oder die Abzweige zu zählen, um sowas wie »An der dritten Möglichkeit rechts abbiegen« ausgeben zu können.
  • Nachdem man irgendwo abgebogen ist, folgt irgendwann »Dem Straßenverlauf für x km folgen.« Das könnte IMO sofort nach dem Abbiegen kommen.

Fazit? Gar nicht schlecht, auch wenn ich mich im Moment ganz sicher nicht blind führen lassen würde. Ich habe allerdings schon damals, als ich MoNav Sprachausgabe beibringen wollte, gemerkt, dass speziell für das Radfahren die Sache nochmal härter wird. Die Segmente werden speziell an Kreuzungen mit Radwegen links und rechts so kurz, dass eine sinnvolle Führung sehr sehr schwierig wird. Aber den momentanen Zustand kann man noch um einiges verbessern, bis man auf die wirklich harten Probleme stößt. Bis zu den nächsten verregneten Abenden werde ich mir eine Halterung besorgen, damit ich die Streckenführung auf dem Display kontrollieren kann und ich mich nicht ausschließlich auf die Audioausgabe verlassen muss.

An Osmand kann man eigentlich alles so einstellen, wie man es haben will (lediglich die Angabe der Reststrecke habe ich vermisst). Dazu muss man sich aber eine Weile mit den Einstellmöglichkeiten auseinandersetzen. Osmand ist jedenfalls eine tolle Software, dazu noch Open Source, und die Benutzeroberfläche ist recht schick gemacht. Mein Dank gilt daher den Autoren von Osmand – und natürlich BRouter. Morgen werde ich damit mal in den Schwarzwald fahren um zu sehen, wie sich das Routing in den Hügeln so macht :) .

Edit 2014-07-18: Über die Wochennotiz Nr. 208 (in der auch dieser Beitrag hier verlinkt ist) kam ich an die OsmAnd 1.8 Preview. Kann gut sein, dass der ein oder andere der oben genannten Punkte somit bald hinfällig ist. Feine Sache.

Testausritt mit Osmand auf dem Tablet

Über ein Posting bin ich auf BRouter aufmerksam geworden, da er verspricht, brauchbare Radrouten berechnen zu können und dabei auf Höhenprofile Rücksicht zu nehmen – ein Feature das ich in MoNav schmerzlich vermisse.

Der Webclient dient hauptsächlich zu Demonstationszwecken. Man kann sich den Router auch fürs Offline-Routing auf Android installieren und dann aus verschiedenen Navigationsapplikationen heraus aufrufen, darunter Osmand.

Ich habe also Osmand auf meinem Tablet von 1.5. auf 1.7 aktualisiert, BRouter installiert, Karten- und Routingdaten für beide Applikationen installiert, mich aufs Rad gesetzt und bin einfach mal losgefahren, wenn auch nicht ohne Ziel :) .

Tablet

Der Vorteil des Tablets im Vergleich zu einem Telefon ist, dass man darauf wirklich einen schönen Überblick über die Umgebung bekommen kann. Allerdings hatte ich das Gerät ob der Größe im Rucksack verstaut. Das hieß jedesmal absteigen, auspacken, nachsehen, einpacken, aufsteigen, weiterfahren. Schnaken und Bremsen wussten das sehr zu schätzen. Ich allerdings weniger… :) . Und auch der Rucksack nervt bei den derzeitigen Temperaturen. Die kommenden Tests werde ich daher mit dem Telefon vornehmen, das ich wie üblich in der Tasche oder der Otterbox verstauen kann.

BRouter

Osmand hatte ich angewiesen, BRouter zu verwenden. Gewählt hatte ich das Profil »Trekking«. Offensichtlich berücksichtigt dieses Profil keine geschotterten Waldwege, sondern bevorzugt asphaltierte Wege. IMO grundsätzlich eine gute Idee, denn auf Radreisen mit Lowridern und Gepäcktaschen kann Schotter richtig Kraft kosten. Für meine Zwecke heute aber leider unbrauchbar. Das Umstellen auf Fußgängerrouting wiederum nutzte auch schmale Wanderwege, die ich nicht fahren wollte. Ich will mich daher mit der Routingkonfiguration nochmal eingehender beschäftigen. Das Berücksichtigen von Steigungen konnte ich allerdings heute noch nicht testen. Dazu muss ich erst entweder in den Schwarzwald oder den Pfälzerwald bzw. die Vogesen ausweichen.

Osmand

Mit Osmand bin ich nicht gut klargekommen – das hat sich seit meinen Versuchen mit Version 1.5 im letzten Jahr nicht geändert. An Kreuzungen schalte ich das Display ein, schaue nach, und schalte es wieder ab. Das scheint mir der Grund für mehrere der nachfolgenden Punkte zu sein. Hier ein paar Dinge, die mich verwirrt haben:

  • Vor der Abreise bin ich die Einstellmöglichkeiten von Osmand durchgegangen. Diese sind zahlreich (und im Vergleich zu älteren Versionen viel besser organisiert). Allerdings ist es für den Nutzer nicht ganz leicht zu durchschauen, wie sich die Einstellungen gegenseitig beeinflussen.
  • Beim Einrichten von Osmand gelang es mir nicht, das Text-to-speech-Modul zu installieren. Ich konnte es zwar anwählen und auf den Laden-Knopf drücken, die Fortschrittsanzeige lief aber in wenigen Millisekunden durch, das Anwahlfeld war wieder leer und auf dem Datenträger war keine Datei angekommen. Ich bin daher auf die alternativen Sprachsamples ausgewichen.
  • Ich hatte letztes Jahr auf dem Tablet das GPS-Subsystem komplett abgeschaltet, damit es mir zuhause in der Wohnung nicht die Batterie leersaugt. Glücklicherweise habe ich mich daran erinnert, ansonsten hätte ich wahrscheinlich jahrelang darauf warten können, dass Osmand eine GPS-Position ermittelt.
  • Nach dem Einschalten des Displays während der Tour wurde teilweise keine Karte mehr angezeigt. Erst nach manuellem Stoppen der Applikation über die Systemeinstellungen und Neustarten der Applikation erschien die Karte wieder. Den Grund dafür kenne ich nicht, bin aber froh, wenigstens diesen Umweg gefunden zu haben.
  • Sobald (und solange) das Display ausgeschaltet war, schien Osmand keinerlei Positionsbestimmungen vorgenommen zu haben, obwohl ich den Hintergrundmodus eingeschaltet hatte. Sobald ich also anhielt und das Display einschaltete, musste ich immer eine Weile warten, bis das Tablet wieder eine GPS-Position ermittelt hatte. Schnaken und Bremsen hatte ich bereits oben erwähnt… :)
  • Vermutlich aus diesem Grunde gab das Tablet bei ausgeschaltetem Display keinerlei Sprachanweisungen aus. Erst beim Einschalten des Displays und nach der Neubestimmung der Position teilte mir Osmand mit, dass ich seit x Metern die Route verlassen hätte. Sprachanweisungen und automatische Routenneuberechnungen im Rucksack wären cool gewesen. Ich vermute, ich habe Einstellungen durcheinandergebracht.
  • Osmand kann Tracklogs aufzeichnen. Allerdings finde ich die zugehörigen Einstellmöglichkeiten und Kontrollelemente ziemlich verwirrend. Während des Ausflugs legte Osmand tatsächlich vier GPX-Dateien an. Zwei davon enthielten immerhin jeweils einen Punkt, eine davon zwei, und eine wenigstens 5. In JOSM sieht das dann wie oben abgebildet aus. Wenn man sich eine Weile mit Osmand beschäftigt hat weiß man sicher, wie man alles einstellen muss. Aber von der Zuverlässigkeit von MoNav oder gar eines Garmin ist Osmand noch ein Stück entfernt. Das Einstellen der Frequenz, mit der Punkte aufgezeichnet werden sollen, erfolgt übrigens nicht über das Einstellungsmenü, sondern die Controls im Hauptbildschirm von Osmand, sobald man das Tracking aktiviert. Die Standardeinstellung ist 10 Sekunden statt einer.
  • Die verwendete freie Version kann keine Wikipedia-Artikel darstellen und begrenzt die Anzahl der Downloads auf 10. Klingt nach viel. Da aber das Kartenmaterial stark zerteilt ist und ich im Grenzgebiet von Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Elsass wohne, benötige ich bereits für die üblichen Wochenendtouren mindestens drei Downloads. Hinzu kommt noch mindestens ein Sprachpaket, Bayern, das Saarland und weitere Bundesländer, die ich gelegentlich besuche. Die 10 Downloads sind somit schneller aufgebraucht als man erwartet. Glücklicherweise gibt es noch die Bezahlversion, bei der die beiden Limitierungen wegfallen. Die hatte ich mir letztes Jahr auch besorgt. Dummerweise hat mich Osmand dann im entscheidenden Moment mit der nachfolgenden Meldung im Stich gelassen. Ja, ich hatte im Urlaub die Roamingkosten gescheut. Oder um genauer zu sein, im Hotel Osmand nicht hochgefahren, sondern nur Mail, RSS und so weiter. Ich habe daher die Bezahlversion sofort wieder entfernt. Es gibt wenige Momente in meinem Leben, in denen ich wirklich sauer bin. Dieser gehörte dazu. Und ich war mitnichten sauer auf die Entwickler von Osmand, die eine wirklich erstaunliche Software auf die Beine gestellt haben.

Fazit

Osmand ist eine tolle Software, zumal man die Kartendarstellung und das Routing offline arbeiten lassen kann. Auch dürfte es nicht allzuviele Features geben, die die Durchschnittsnutzer noch vermissen. Die Kehrseite der Medaille ist, dass man sich mit der Software beschäftigen muss, bis man wirklich damit klarkommt. Mich juckt es in den Fingern, an der Usability zu arbeiten. Allerdings ist die Anlaufhürde recht groß, da ich (im Gegensatz zu Maemo) mit Android bisher nur am Rande gespielt habe. Alternativ könnte ich mal Locus oder Oruxmaps ausprobieren. Osmand hat allerdings den Vorteil, GPL-lizensiert zu sein.

State Of The Map Europe 2014 is past

SotM EU 2014 in Karlsruhe is past. The conference was well organised, we had a lot of interesting talks and a lot of fun.

That’s the giant grill that has been used to cook porc and salmon for the social event on friday.

The weird device (topmost image) was placed in the lecture room of building B, and some may be curious about its purpose. It was used to indicate whether the video stream was still working, even in case noone was on stage.

Saisonstart 2014

Die letzten beiden Jahre kam ich kaum zum Radfahren. Dieses Jahr hoffe ich das wieder intensivieren zu können.

Am Freitag Abend kam das LCR frisch gewartet aus der Werkstatt. Die Rohloff-Nabenschaltung hat somit nach gut zwei Jahren erstmals wieder einen Ölwechsel “erfahren”.

Bei strahlend blauem Himmel und kaum spürbarem Wind führte der erste Trainingsausritt heute rund 40 km nach Wissembourg. Die Fähre in Neuburgweier habe ich kurz vor dem Ablegen noch erwischt. Die Überfahrt ging jedoch im Schneckentempo vonstatten, damit der Kassierer alle Fahrgäste abrechnen konnte, und dauerte 15 Minuten.

Seit ich das letzte Mal die Strecke gesehen habe hat sich einiges geändert. In Niederlauterbach ein kleines Neubaugebiet, im Gewerbegebiet einige Änderungen, ein neuer Supermarkt nebst Parkplatz und, für OpenStreetMap nicht ganz so wichtig, am Bahnhof komplett überarbeitete Bahnsteige.

So sieht jedenfalls ein Bilderbuchsaisonstart aus. Sehr schön :) .

Fungi pics end of september 2013

SAMSUNG CSC

Due to some humid days fungi found perfect conditions for growth. Thus I visited the Bienwald, a forest I mapped a couple of years ago, south of Schaidt during the last weekend. I added some minor details to the openstreetmap data set, but the main purpose has been to learn more how to make good use of a mirrorless camera. The area I’ve chosen can be found between the Bildeiche and the Heilbach stream.

Continue reading

Mapping ?????

Mythi is the village next to the Sarakinas canyon. I mapped the major roads and POIs four years ago, but a lot of details were still missing. It was a nice hiking trip to map tracks, paths, and POIs around and in the village. The advantage of hiking is that you can pay much more attention to details along the way.

Continue reading