Category Archives: Travel

Kurztrip nach Luxembourg

Echternach in Luxembourg steht schon länger auf meiner ToDo-Liste. Die Gegend versprach neben dem kulturellen Angebot auch schöne Wandertouren. Nachdem uns der Gesetzgeber dieses Jahr mit dem Reformationstag ein schönes langes Wochenende beschert hat, gab es keine Ausflüchte mehr.

Eine schöne Strecke durch die “luxemburger Schweiz” führt durch die Wolfschlucht. Einen Track findet man unter anderem hier. Mit einer wind- und regendichten Jacke ist die Tour auch im späten Oktober noch gut zu gehen. Parken kann man gut hier. An der Texaco-Tankstelle, an der man sich gegebenenfalls noch mit Proviant eindecken kann, geht man ein paar Meter die Straße “Op Troo” bis zum Ende der Kurve hinauf und dann geradeaus weiter durch den Hohlweg bis zur “Montée de Trooskneppchen”. Im Sommer dürfte die Strecke ziemlich überlaufen sein. Jetzt im Spätherbst begegnet man unterwegs nur einer Handvoll Wanderern.

Echternach ist ein geschichtsträchtiger Ort – vieles dreht sich um den heiligen Willibrord. Die Stadt hat aber noch mehr zu bieten, wie beispielsweise die Reste einer römischen Landsiedlung etwas außerhalb des Stadtzentrums.

Auch mittelalterliche Burgen lassen sich einige finden, so beispielsweise le chateau de Larochette. Die Anlage wurde auf eine Art und Weise wiederhergestellt, dass sie wie keine andere ein gutes Gefühl dafür aufkommen lässt, wie das Leben im Mittelalter ausgesehen haben könnte. Trotz der neuzeitlichen Imitationen hatte ich den Eindruck, dass hier besonders wohlhabende Besitzer lebten. Üblicherweise habe ich eher das Bild im Kopf, dass auch die Burgherren im Mittelalter ein recht bescheidenes Leben führten. In Larochette war das Leben möglicherweise vergleichsweise luxuriös.

Auch in Bourscheid ist eine bedeutende Burganlage erhalten. Wer eine Übernachtungsgelegenheit sucht, wird möglicherweise im St. Fiacre fündig. Im zugehörigen Restaurant bekommt man wirklich ein gutes Essen und hervorragenden Service.

Using OsmAnd and Maps.me for a short vacation

For the latest trip I once again used Android apps that make use of Openstreetmap data for offline Navigation. This included three uses: car navigation (routing), hiking support (display a prerecorded track), and finding POIs inside a small town. I used OsmAnd and Maps.me. In short, I prefer the former for hiking and the latter for car navigation. As with any other tool, both have strenghts and weaknesses.

Maps.me

Maps.me focusses on ease of use. Compared to OsmAnd, it is much faster calculating routes. It can also display tracks on top of the map, but only in kml format, not the popular gpx format. Like OsmAnd, it provides synthesized speech output for turn instructions. However, those alone are not reliable enough to reach the destination without deviations. A car mount for the handset is mandatory so that the driver can see the route on the display at crossings.

Unlike OsmAnd, Maps.me stops routing in case the display is switched off. This means the driver cannot switch off the display on highways when the next turn is far ahead. Not to talk about the ability to automatically switch on the display as soon a turn is approaching. That would be great when driving without daylight.

For car routing, Maps.me remains my favourite, mainly due to its overall ease of use.

OsmAnd

OsmAnd feels like a swiss army knife. It can do almost anything one might expect of a mapping application. It features a highly configurable map with several overlays (SRTM contour lines, hillshading, POIs), can import and export tracklogs, supports car, bike, and pedestrian routing and can even warn when violating speed limits. Its routing engine can also cope with stopovers.

Over the years, it became more and more easy to use, despite its many features. On the other hand, those features require a certain amount of controls, while some features are well hidden in some sub menus (I detected one just a couple of days ago).

Its routing engine is rather slow and has difficulties coping with long distances. As a former MoNav developer, I really wonder why none of the routing apps seems to be aware its “realtime” routing engine, which is available for about 7 years now.

Due to its stopovers, I’m still struggling with basic routing like “Just route me back to my hotel.”. In the car mount, the display often is flickering a lot, the handset becomes rather hot and the battery tends draining. Where I love it is during hiking trips. Switch off the phone’s display, put the handset into the pocket and grab it at the next crossing. OsmAnd is still running, did continue to record the tracklog and immediately shows the current location. One can even add waypoints to the current tracklog (though it requires a couple of clicks). I simply love it for that purpose.

OsmAnd also warns about railroad and pedestrian crossings. The latter ones became rather annoying in case multiple of them follow each other. At leat OsmAnd should not announce the next before the first was passed. The current implementation made me mute the car’s hifi system completely.

I got the impression that the POIs in OsmAnd only contain POIs which are present as nodes in the openstreetmap data set. POIs that are mapped as polygons (e.g. shelters while hiking or churches) are not part of the POI set.

Phantom turn instructions

Both OsmAnd as well as Maps.me provide phantom turn instructions. I haven’t figured out yet what is causing those issues, but since both applications suffer from it, it is likely based in the OpenStreetMap data set. Unfortunately, I haven’t figured out the reason yet.

What happens is that both apps tend to say something like “turn left” or “turn slightly right” while driving on a road where no crossing exists at all. I observed this behaviour every now and then, e.g. excessively between this point and Echternach a couple of days ago. Checking the data didn’t show any abnormality, except that the street’s path contains some very short segements every now and then.

Maps.me also suffers from this issue. Today it two times told me “turn left” – in the middle of a highway bridge (like the Sauertalbrücke). A driver following such instructions should face the consequences :) . Unlike the aforementioned way, the bridge does not contain short segments, so I have no clue what actually is causing those mysterious turn instructions.

Spontaneous Xmas Vacation 2015

After intense working days during november, I once again decided to leave germany during the christmas break by visiting Madeira. As last year, I tried to go hiking each day. Again most trips have been inspired by madeira-tipps.de (german language). Thanks a bunch to Oliver.

From Achada do Teixeira (1592 m) to Pico Ruivo (1862 m)

This is a convenient trip from a parking lot over a paved respectively stepped path. Hiking clothing is recommended anyway.
The path was not that crowded as expected, I guess mainly due to the foggy and cool weather conditions. At the end, near the Pico Ruivo shelter, more people populated the hill, since two other paths joined.

From Christo Rei to Fatima chapel (near Rabacal)

One more convenient trip, following the Levada do Paul. Most of the time there is direct sunlight, e.g. no trees. One passes, besides other things, a solar power plant and some rock caves. This trip provides some great views over the Atlantic Ocean.

There were not many other hikers populating this trail. One way requires about 1 hour.

From Encumeada pass to Folhadal

I’ve been here last year. The levada do Norte splits after a couple of meters. I followed the left hand branch, avoiding the branch that leads through a long tunnel. This time the tunnel was due :)
.

The tunnel is rather straight, so one can always see the light at the end. At both ends, the tunnel is more narrow than in the middle. In case other hikers already pass the tunnel in the opposite direction, there is no need to wait until they passed. There’s enough space inside.

The landscape on the other side of the tunnel is much different. It’s cooler and more humid.

Following the levada, soon the next longer tunnel will appear, where I returned. On the left hand side of its entrance, a nice fall invites for a rest.

From Rancho Madeirense to the Parque das Queimadas

This section of the way along the Levada do Caldeirao Verde is more than convenient. It’s just a leisure walk, ending at the Parque das Queimadas where you’ll find some picnick places and a toilet.

Optionally one can follow the levada further, but I made this a separate trip.

From Pico Aieiro to Pico Ruivo

This is the counter part of the abovementioned trip to Pico Ruivo. The path bifurcates in the middle section and is paved respectively stepped up to that point. The western part was closed during my visit, so I had to take the same way forth and back. After the crossing, the surface consists of ground, but is convenient to walk anyway.

There are a couple of tunnels to pass, some short, some longer. A torch is recommended.

During my visit, there was bright sunlight and some light wind – almost perfect. During the evening hours I noticed I didn’t cover my head during the trip. Ouch. Be warned :) .

From Parque das Queimadas to Caldeirão Verde

This trip is listed at madeira-tipps.de, but a description page is missing. It is the complement to the abovementioned tour from Rancho Madeirense to the Parque das Queimadas.

Appearently this levada is a very popular one. Today it was releatively quiet, but I met about 10 other hiking parties anyway. To be honest, it is really a nice trip. It features many aspects a levada hiker likes – nice old trees, the path sometimes covered with roots or stones, often leading over the top of the levada wall, deep cliffs, several tunnels, bridges, humid rocks covered with plants and a really nice fall at Caldeirão Verde.

The trail even further follows a levada up to the Caldeirão Inferno. I saved it for the next stay :) .

From Christo Rei along the levada do Paul

This trip was planned as a complement to the abovementioned trip from Christo Rei to the Fatima chapel. I hoped the clouds were low enough to get some sunshine at the upper regions of the island. Unfortunately, this was not the case. The trip was baffled by extreme fog and wind at Paul da Serra. A german proverb is like »Wie wir sehn, sehn wir, dass wir nichts sehn.« (translates to something like »As we can see, we do see, that we don’t see anything.«).

SAMSUNG CS

The perfect occasion for a lazy day :) .

Balcoes

Ribeiro Frio appears to be a hiking center; major hiking routes cross the village, there are a couple of picnick sites in the surroundings, and the main street is well covered with parking cars.

The trip along the levada »Serra do Faial« to the viewpoint »Miradouro dos Balcões« is short but nice, though the levada to the Balcoes currently is out of operation.

Samsung Galaxy S3 as a GPS receiver

It was a mistake to leave my beloved Nokia N900 at home. Together with osm2go it still is the perfect on-site mapping gadget.

Instead I only had a Samsung Galaxy S3 with me. Its GPS receiver is rather poor and often cannot provide positioning data. It somehow works in the car (though not perfectly). But when hiking, even when placing it on top of the knapsack, it almost never got a GPS fix.

Osmand as a mapping application

I used osmand on the S3 for the following:

  • Car routing from the accomodation to the hiking destination.
  • Display the hiking trip as a GPX tracklog on top of the map.
  • Write a tracklog of the hiking trip and display it on top of the map.
  • Insert waypoints into the tracklog, to as to add mapping details to the openstreetmap data set at home.

For unkown reasons, Osmand was able to display the recorded track as long as I was in the car to the hiking destination. But as soon as I arrived there, osmand stopped routing (great) and it also stopped displaying the recorded trip on top of the map. I checked all preferences but didn’t find any option like ”Always display tracklog, even when no navigation is performed.”. Back at home I had to notice that Osmand did not only deny to display the track. It even didn’t record any trackpoints. It did, however, record the remarks I typed for mapping purposes.

I’m still scratching my head because I do not know what I did wrong so as to loose my tracklog data. It’s a pity when you record trips far away from home and you notice nothing was recorded back at home. Fortunately at least my annotations have been saved to the tracklog, so I was able to edit some minor details in the OpenStreetMap data set.

Camera

I still use the Samsung NX30 and I am quite pleased with it. However I adapted based on last year’s experience.

  • The lens I used last year was the EX-T50200CSB 50-200 mm. I much missed a wide angle. Thus I meanwhile bought the L18200MB 18-200 mm, despite its price tag. AFAIR I once read in a review that it is the “weakest Samsung lens so far”. Yes, it is not the best lens. But it allows me to go hiking without hte need to carry further lenses. Frankly, the quality is not the best. But I really enjoyed to have a lens with such an amazing zoom range at my fingertips.
  • Last year I left the tripod at home, so as to save luggage weight. I often missed it. This year the ball head was with me – and of great use, especially for taking pictures with longer exposure times (tunnels, water, fog).
    1. Verdict

      I didn’t expect so much fun. I thought I’ve seen the most interesting hiking trails last year. I learned that there was enough left to see, and I know there is still enough left for one further visit :) .

Grentry – via ?????

Nach der ein oder anderen griechischen Insel war dieses Jahr Rhodos fällig. Im Vorfeld plante ich ein paar “Points of Interest” aus dem Netz zu laden. Ich fand jedoch überraschenderweise keine elektronischen Geokoordinaten, weshalb ich sie händisch als GPX-Datei erstellt habe.

Nachfolgend einige der aufgesuchten Ziele vor Ort.

Continue reading

Neulich, auf der A81

Heute wurde ich leider mal wieder Zeuge einer üblen Drängelei. Auf der rechten Spur befand sich vor mir ein Fahrzeug, das gerade von einem anderen überholt wurde.

Auf der linken Spur näherte sich mit hoher Geschwindigkeit eine schwarze Liousine eines Untertürkheimer Anbieters. Er fuhr auf das überholende Fahrzeug sehr dicht auf, hatte den Blinker links gesetzt und betätigte die Lichthupe mehrfach mit hoher Frequenz.

Nachdem das überholende Fahrzeug auf die rechte Spur gewechselt war, wechselte das drängelnde Fahrzeug ebenfalls auf die rechte Spur und schnitt das andere Fahrzeug dabei extrem knapp.

Wäre ich schneller gewesen, hätte ich mir die Kennzeichen der beteiligten Fahrzeuge gemerkt. Ich wurde selbst ebenfalls auf der A81 vor einigen Jahren genauso bedrängt. Von einer Anzeige riet der freundliche Polizist seinerzeit jedoch ab – es käme nichts dabei heraus.

Gegenseitige Rücksichtnahme ist ein elementarer Grundsatz im Straßenverkehr. Sofern es die Verhältnisse zulassen, fahre ich gelegentlich auch zwischen 140 und 180 km/h. Bei solchen Geschwindigkeiten muss ich jedoch eine ganz besondere Verantwortung in Bezug auf die Rücksichtnahme auf alle anderen Verkehrsteilnehmer übernehmen. Andernfalls sollte ich meinen Führerschein abgeben.

Automobiltechnik, die mich nicht begeistert

Kürzlich hatte ich für eine Fahrstrecke von rund 700 km über Stadtmobil einen VW Golf gebucht. Wenn man kein eigenes Fahrzeug unterhält, an das man sich gewöhnen kann, sondern immer wieder unterschiedliche Fahrzeuge nutzt, fällt es besonders auf, wenn man nicht intuitiv und spontan zurechtkommt.

Telefon

Mein Telefon wollte ich mitnichten an die Bordelektronik koppeln – weder wollte ich telefonieren, noch wollte ich Musik hören. Unangenehmerweise hatte der Vorbucher selbiges genutzt. Das Fahrzeug suchte daher verzweifelt erst nach diversen Geräten von Vorbuchern (die ich persönlich nicht kenne) und anschließend nach einer Reihe von Standardgeräten. Die Anzeige zwischen Drehzahl- und Geschwindigkeitsmessgeräten liegt dummerweise ziemlich zentral, weshalb die ständigen Wechsel der Meldungen extrem vom Verkehrsgeschehen ablenken.

Somit ist man versucht, die Meldung loszuwerden. Das ist mir teilweise gelungen. Im Armaturenbrett findet sich eine große Schalkfläche, die mit “Phone” beschriftet ist. Nach einigem Herumgeklickere ist es mir zwar nicht gelungen, den Wagen davon zu überzeugen, sich überhaupt nicht für irgendwelche Telefone zu interessieren, aber immerhin habe ich es durch Abschalten der Bluetooth-Konnektivität geschafft, dass die Anzeige einen statischen statt einen dynamisch wechselnden Text anzeigt. Das ist doch schomma was.

Ich habe allerdings keine Ahnung, ob diese Anzeige jetzt die nächsten fünfzehn Lebensjahre des Fahrzeuges verbleiben wird. 15 Jahre, in denen sich der Bluetooth-Standard sicher ändern und diese Einrichtung voraussichtlich unbrauchbar machen wird.

Geschwindigkeitsregelanlage

Ich bin ein großer Freund des Tempomats. Er hilft Treibstoff und Knöllchen sparen. Da Tachometer qua gesetzlicher Anforderung eher vor- denn nachgehen, stellt man natürlich gerne etwas mehr ein als das Hinweisschild anzeigt. Statt 80 km/h also 85 und statt 100 km/h 108. Wobei diese Maßnahme der Drängelei der nachfolgenden Verkehrsteilnehmer keinen Abbruch tut, aber das nur am Rande.

In einem Golf kann die Einheit schonmal aus einigen nützlichen Steuerelementen am Lenkrad bestehen, die zusätzlichen Geber wie Gas- und Kupplungspedal nicht mitgerechnet. Im Lenkrad finden sich 7 (in Worten: sieben) Bedienelemente. Wobei die Plus- und Minustasten doppelt belegt sind und zudem unterschiedlich reagieren. Macht also schon 9. Die Lernkurve ist somit recht steil. Eine intuitive Bedienung ist nicht gegeben.

Besonders die Plus-Minus-Regler machen mir zu schaffen. Denn sie verhalten sich unterschiedlich. Kurzes Drücken regelt die Zielgeschwindigkeit in Zehnerschritten. Fein. Langes Drücken regelt die Zielgeschwindigkeit in Einerschritten. Auch fein. Gewöhnungsbedürftig ist, dass der Vorwärtsregler sich unterschiedlich verhält. Bei den Zehnerschritten wird zur Zielgeschwindigkeit hinzuaddiert. Fein. Bei den Einerschritten wird jedoch zur Momentangeschwindigkeit hinzuaddiert. Die zuvor in Zehnerschritten angepeilte Zielgeschwindigkeit springt also wieder komplett auf die Momentangeschwindigkeit zurück. Das überraschte mich.

Ferner regelt die Anlage nicht tatsächlich die Geschwindigkeit. Wenn ich auf der Landstraße mit 100 fahre und dreimal die Minustaste drücke, dann bremst ein Audi tatsächlich auf 70 km/h herunter. Sehr schön. Ein Golf mit 9 bzw. 11 Steuerelementen jedoch nicht. Insofern ist eines der Hauptnutzungsszenarien, nämlich das Vermeiden von Strafzetteln, nicht gegeben.

Reifenluftdrucksensoren

Kürzlich hatte ich den Firmenwagen zwecks Reifenwechsels in der Werkstatt. Die Gelegenheit war günstig, denn der Wagen erinnerte mich seit einigen Tagen bei jedem Einschalten der Zündung an den anstehenden Service, und die Frontschutzscheibe war durch einen Steinschlag lädiert.

Nach dem Abholen meldete der Wagen auf dem nächsten Weg zum Kunden einen Druckverlust. Ich habe also die Autobahn verlassen und den Druck geprüft. Alles in Ordnung eigentlich. Also neuen Termin vereinbart. Nicht ganz ohne Überheblichkeit bekam ich dann gezeigt, wie ich den derzeitigen Wert als Referenzwert im Wagenrechner hinterlegen kann. Hätte ich den Reifenwechsel selbst durchgeführt, wäre das sicher meine Aufgabe gewesen. Aber so? Naja…

Von der Lust, selbst ein Fahrzeug zu kaufen

Vorhin las ich in einer Nachrichtenmeldung, dass im Vergleich zu den 90er Jahren heute viel mehr Fahrzeuge von Firmen als von Privatpersonen zugelassen würden. Das wundert mich nicht. Die heutigen Fahrzeuge sind übersät mit Funktionen, Schaltern, Knöpfen und Displays, deren Bedienung mich schlicht und ergreifend nur nervt. Meinem Firmenwagen würde ich beispielsweise gerne abgewöhnen, das Radio bei jedem Starten automatisch einzuschalten. Trotz mehrmaligem Geklickere in den Fahrzeugmenüs habe ich es nicht hinbekommen. Das mag meiner Faulheit, das Wagenhandbuch zu lesen, geschuldet sein. In Zeiten von Smartphone und Apps möchte ich sowas jedoch ohne Lesen der Dokumentation hinbekommen können.

Ich habe das Gefühl, dass wir in der Softwareentwicklung trotz Smartphones noch immer einen weiten Weg vor uns haben, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren und tatsächlich das zu schaffen, was wir gerne mit dem englischen Begriff »Value« zu umschreiben versuchen.

Ich bin dankbar darum, über Stadtmobil so viele verschiedene Fahrzeuge nutzen zu können. Keines davon überzeugt mich, und meine Lust, selbst eines zu kaufen, tendiert gegen null.

Mapping ?????

Mythi is the village next to the Sarakinas canyon. I mapped the major roads and POIs four years ago, but a lot of details were still missing. It was a nice hiking trip to map tracks, paths, and POIs around and in the village. The advantage of hiking is that you can pay much more attention to details along the way.

Continue reading

The east of Crete – Minoan villa of ??????

SAMSUNG CSC

Near Hamezi a new highway is being built, including some massive bridges. To get to the minoan settlement it is necessary to follow a couple of signs, not only the first two, of which the second is a bit misleading, since it points the visitor to the top of the hill. If in doubt, I recommend to use Osmand in conjunction with map data from openstreetmap.org for routing.

Map Data © OpenStreetMap contributors

Continue reading

Neulich, am Kölner Hauptbahnhof

“Werte Fahrgaeste, unsere Abfahrt verzögert sich ca. 30 Minuten, weil wir auf den zweiten Zugteil warten.”

Dem Ruck nach zu urteilen wurde der vermisste Zugteil inzwischen aufgefunden :) .

Grunz. “Aufgrund einer technischen Störung verzögert sich unsere Abfahrt um wenige Minuten…” – jetzt ohne Zeitangabe.

“Wir unternehmen jetzt einen zweiten Kupplungsversuch…”. Die Mitreisenden sind nicht so entspannt wie ich es bin.

Die Reisenden nach FFM steigen in den ICE um, der inzwischen planmäßig am Gleis gegenüber steht. Die Beinfreiheit erhöht sich :) .

Licht aus, licht an. Repeatedly.

Oh. Es geht endlich los.

Wir fahren. Licht geht weiter an und aus. “Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund einer technischen Störung…”. Die Reisenden, die gerne lesen möchten, sind genervt. Ich muss an Blinkenlights denken.

Auf der A3 können wir einen saftigen Stau bewundern.

Wir stehen irgendwo zwischen FFM und Mannheim #weichenstörung

“Sehr geehrte Fahrgäste, wir werden Mannheim mit einer Verspätung von 40 Minuten erreichen.” Das wird bei der momentanen Durchschnittsgeschwindigkeit von 0 km/h sicher spannend… :)

“Sehr geehrte Fahrgäste, wir werden Mannheim um 22:05 erreichen.” Ich halte das ob des stehenden Zuges für ein gewagtes Commitment. Oder ist es ein Forecast? Egal…

Mittlerweile ist es 22:05. Wir stehen noch immer irgendwo zwischen FFM und Mannheim. Wir überlegen, ob wir mit den Fahrgästen aus den Zügen vor und hinter uns eine Weichenreparaturparty veranstalten sollten.

Ein Zugbegeleiter stöhnt entnervt ins Telefon »Was? Ja wenn die noch immer nicht da sind…«

Ein sichtlich angespannter Zugbegleiter kontrolliert im stehenden Zug die Fahrscheine…

Inzwischen fahren wir wieder und haben die kaputte Weiche in Groß Gerau hinter uns gelassen. Der Zugbegleiter ist gleich viel entspannter. Die Reisenden nach München und Tübingen sind ebenfalls entspannt, denn ihr Anschluss-ICE befindet sich hinter uns. Der Zugbegleiter äußert sich defensiv: »Sehr geehrte Fahrgäste, wir bewegen uns auf Mannheim zu…«. Gruntz. George Gruntz. RIP BTW.

Reisende, die nicht mehr nach Hause kommen, können sich am Bahnsteig an das Servicepersonal wenden #service

Die meisten Mitreisenden sind in Mannheim ausgestiegen, ein paar wenige steigen ein. Ein Mitreisender will von mir wissen, wieso ich so gut drauf sei. Ganz einfach. Weil alles andere nichts bringt und nur für zusätzlichen Streß sorgt. Überzeugt sieht er nicht aus :) .

23:20 – nach einem 16-Stunden-Tag mit ca. 140 Minuten Verspätung zurück in Karlsruhe. Müde und hungrig begeben wir uns zu einem Feinkostrestaurant direkt im Bahnhof #excellentfacilities

23:40 – Ich bringe meine Begleiterin zum Zug nach Rastatt. An Feierabend ist noch nicht zu denken, denn ich wollte noch ein sinnloses Blogposting verfassen…

Fazit: Lieber 2h+ Verspätung im ICE als auf der Autobahn im Stau. Dabei immer locker und geschmeidig bleiben :) .

Mapping the green and pleasant land of Rhineland-Palatinate

Finally a warm and sunny april day, almost summer! I just did a short biking trip from Kandel (the ferry in Neuburg currently is out of order) to Wissembourg passing some villages respectively hamlets like Dierbach, Kaplaneihof, Deutschhof, Heidebrunnenhof, Haftelhof and Schweigen-Rechtenbach. Though I didn’t intend to do any mapping, I accidentally found a couple of tracks in the wine yards near Dierbach missing in our database.

The »Deutsches Weintor«, built in 1936, is a remain of the infamous Third Reich. It is facing towards France, and it wasn’t built to express good neighbourship. The eagle originally held a swastika, which has been knocked off after WW2, in his right leg’s claws. Nowadays it is a tourist attraction. I do not find it that interesting, since it is a reminder of the darkest years of german history, still expressed by the typical kind of architecture of that time:

This one was a lazy trip of about 20 kilometers, just right for such a marvellous day. It ended in Wissembourg, the famous medieval town where I mapped most of the missing streets a couple of years ago. Not to mention the great pipe organ currently being restored.