Covid 2 – die Lage am ersten Homeoffice-Freitag

Seit Montag habe ich die Wohnung nur für nötige Besorgungen verlassen. Das RKI vermeldete heute Vormittag weiterhin exponentielle Infektionsraten sowohl international als auch national. Die ersten Städte in der Umgebung, wie Landau oder Germersheim, verhängen weitere Sperren. Der Bund bereitet die Bürger zudem darauf vor, dass es ab Sonntag zu großflächigen Sperren kommen “kann”. Es steht zu vermuten, dass das somit bereits beschlossene Sache ist.

Bislang ist keiner aus meiner Familie betroffen. Ob ich selbst betroffen bin, weiß ich noch nicht, denn ich war bis Freitag noch im Büro. Aufgrund der teils langen Inkubationszeit muss ich somit noch abwarten.

Die Homeoffice-Tage machen zumindest mich ganz schön platt. Ich habe meine Masterworkstation weggeräumt und auf dem Ständer einen Steharbeitsplatz eingerichtet. Leider müsste ich den zur Höhenverstellung immer erst komplett abräumen, weshalb ich das nicht mache. Abends sind meine Füße platt und der Kopf komplett dicht. Üblicherweise ist man ja tagsüber auch immer wieder mal unterwegs. Das fällt jetzt komplett weg. Man schaut den ganzen Tag nur noch auf den Bildschirm. Dennoch bin ich derzeit dankbar darum, arbeiten zu können, ohne groß in physischen Kontakt mit anderen zu kommen. Es ist damit zu rechnen, dass dieser Zustand noch Wochen, eher gar Monate andauern wird. Denn selbst wenn die Fallzahlen wieder nach unten gehen, sollten wie ja solange Vorsicht walten lassen, bis auch das letzte Infektionsnest halbwegs im Griff ist – weltweit. Ich vermute, dass das eher früher als später auch zur psychischen Belastung werden wird.

Schaun wir mal. So wie es aussieht werden wir umso schneller durch die Sache kommen, je mehr die Menschen das Abstandhalten diszipliniert durchhalten. Und die Politik beklagt leider dieser Tage, dass sich noch nicht alle Mitbürger an diese Regelung zu halten bereit sind.

Covid 2 – derzeitige Fallzahlen

Seit heute sitze ich, wie viele andere auch, im Homeoffice. Hier haben wir klar einen Vorteil gegenüber Arbeitnehmern, die ihre Arbeit ausschließlich durch physische Präsenz verrichten können. Noch exponierter sind diejenigen Mitmenschen, die in Bereichen arbeiten, die für die Versorgung von uns allen überlebensnotwendig sind. Dazu zählt das Gesundheitswesen, die Polizei, aber auch der Lebensmittelhandel, Lieferservices etc.

Auf tagesschau.de finden sich mit Stand vom 16.03.2020 um 18:30 die folgenden weltweiten Corona-Fallzahlen:

  • Bestätigte Infektionen: 175.275
  • Aktuell Infizierte: 90.911
  • Tote: 6.706
  • Genesene Patienten: 77.658

90 Minuten später:

  • Bestätigte Infektionen: 179.073
  • Aktuell Infizierte: 93.921
  • Tote: 7.074
  • Genesene Patienten: 78.078

Diese Zahlen werden uns in den kommenden Wochen intensiv beschäftigen.

Ein Frühlingssonntag zu Zeiten des Corona-Virus

Bereits letzte Woche haben einzelne Unternehmen Mitarbeiter in die Telearbeit entlassen. Ab Morgen beginnen nun die Bundesländer, Bildungseinrichtungen zu schließen, um die weitere Verbreitung zu verlangsamen. Zur Stunde erwägt die Bundesregierung zudem erste Grenzschließungen.

So wie es aussieht, wird uns das Thema noch längere Zeit, vielleicht bis nächstes Jahr, beschäftigen. Schaut man sich die gravierenden Auswirkungen beispielsweise in Italien, wo das öffentliche Leben bereits fast vollständig zum Erliegen gekommen ist, an, so dürfen wir mit Sicherheit auch gravierende Auswirkungen auf die Weltwirtschaft erwarten.

Nichtsdestotrotz durfte die gesamte Tier- und Pflanzenwelt heute einen wunderschönen Frühlingssonntag genießen. Gefühlt waren allerdings weit weniger Leute im Freien unterwegs, als das unter normalen Umständen zu erwarten gewesen wäre. Scheinbar sind viele Mitbürger aus Verunsicherung lieber zuhause geblieben.

Migrating an Uberspace account

I am running a virtual machine at Uberspace.de for about eight years. Unfortunately its operating system will be deprecated at the end of this very year. As a consequence, users must configure a new machine using another account. The staff at Uberspace makes it as easy as possible by providing a migration guide.

I decided to use the occasion to not move data from one machine to the new one. Instead I did a clean install, so as to get rid of old stuff. The main service I run on the machine nowadays is just Nextcloud anyway. The basic setup was just straighforward. Create a new account on Uberspace. Log in via ssh. Download Nextcloud, extract the archive, and point the browser to its document root. Some minimal configuration work was required, well documented over there.

Two time consuming tasks still had to be done. Firstly, I had to extract the user data from the previous installation and to import it into the new. It was not really difficult, but I had to circumvent several pitfalls. The second task was really time consuming – reconfiguring all apps on all devices so as to use the newly created installation. This included a Mac desktop computer and five Android devices. Once again, it was not really difficult, but time consuming.

I’m glad I did it, since the Nextcloud installation was out of date anyway. If the new Uberspace installation lasts for another eight years, the afternoon was well invested.

And by the way, Uberspace is an outstanding provider.

Renewal of PSM I Certification

Over eight years passed since I took the first of scrum.org’s assessments. This sunday eve I was like renewing the PSM I certification. To be honest, I still think it’s not an easy one. Of course I passed, but it took me 49 minutes (out of 60) to answer 80 questions with a score of 98.8% anyway.

Hungarian Masterpieces

Today two pairs of shoes arrived which I ordered right at the beginning of the year. Both are made of the very same last “S” in size 44 ½, equal to the black wholecut I ordered last autumn.

The left hand shoe appearently is very similar to the abovementioned wholecut. However, it actually is a Derby with only three eyelets. Laszlo Vass names this model »1067« and the style »London«. Instead of pure black leather, it features »Museum calf – blue« (which actually is almost black, the blue is only perceivable in direct sun- or studio light).

The right hand pair is an Oxford in Balmoral style. Vass named this model »5200«. The leather is »Calf leather – burgundy«.

The Vass shoes are the most expensive ones of my wardrobe, about twice the price of the brands I’m usually buying. Since they are well crafted of finest material, they are intended to last for at least a decade.

A contemporary industrial shoe may be much cheaper, say 80 €. However it may well be worn out after a year or so. Hence an invest in traditional shoewear pays off rather sooner than later.

John Bowen Solaris – Preset Bank 8

About 5 years ago I explored the synthesis capabilities of the Solaris by creating several sounds for it. Every now and then, I posted the presets at the user forum. Eventually John included them in the OS as factory preset bank 8. Frankly, I still feel honoured :) .

In case you own one of the later Solaris’, you should have the sounds on board already (Bank 8 program 0 should read as »Softy«). If you don’t, here’s the files I sent to John on Feb 15, 2015.

Solaris Bank 8 – Christoph Eckert – 2015-02-15

How To Tell If Someone Is Actually Good At – the organ

Pianote shares some ideas of what makes a good piano player. One could argue that some cannot be applied to organ playing, since it doesn’t provide any dynamics. I’d argue you can make use of dynamics anyway, and still two essential points out of the five remain:

  • Play with a metronome.
  • Play with emotion.

As organists, we are pretty poor concerning either of them. Since we almost always play by ourselves, without any other musicians, we tend to neglect pulse and rhythm. And since learning a piece on the organ requires a lot of practise, we tend to be content as soon we can play a piece mechanically. Both omissions lead to the fact that we play notes, but not music.

Circumventing annotation issues in macOS’ preview app

Four and a half years ago, I started playing baroque pipe organ music. Many sheet music is available online in PDF format, one of the main sources being the International Music Score Library Project (imslp.org).

Having the PDFs available is great, though not sufficient to practice and play the pieces. Further modificatons are required, and the Preview app of macOS provides almost all editing features needed. To cope with a couple of issues, I’ve developed several workarounds.

General usage

I use preview to combine multiple PDFs into one and to add several annotations to the sheet music. This includes text like tempo and registrations. The main purpose, however, is fingering, which mainly consists of numbers above respectively below the staves. I also use straight and bezier lines to mark the beginning and end of fragments, or to mark notes of a stave to be played with the other hand.

Avoid editing annotations

Editing annotations, like text boxes or lines, often leads to unexpected behaviour. Text suddenly appears bigger as formatted. Text boxes suddenly switch from transparent to black backgound colour (as visible in the depictions). Annotation lines become partly or completely invisible. To avoid those effects, avoid editing annotations completely, and be careful when copying PDF pages from one document to another. Instead, delete them and create a new one. This saves a lot of hassle and makes Preview more joyful to use.

Making annotations permanent

Appearently it is vendor specific how annotations are saved with the PDF. As a consequence, the annotations aren’t visible when displaying the PDF on other devices, e.g. an Android tablet. Fortunately, from Preview’s print dialog, it is very easy to export the PDF to PostScript (PS). Then I open the resulting file in Preview again and re-export it from the print dialog as PDF. This way, the annotations become true PDF elements which are visible on the tablet. As a drawback, the annotations are no longer editable, so make sure to still keep and make edits via the original PDF.

BTW: This step also helped me with an online print service which was unable to get the original PDF through the raster image processor.

Saving PS on macOS 10.15 (Catalina)

For unknown reasons, Preview’s Postscript export only works once on Catalina after each reboot. Any further attempt results in an error message. Some people had luck by configuring additional printer drivers for this task. In case this is not what you’d like to do, you can open your PDF in the Safari browser and print it to Postscript there. I have no clue whether Apple intends to get this ironed out in the near future. Since other issues haven’t been addressed for quite some time, I presume I have to get used to the workaround.

Verdict

macOS makes Sheet Music Editing easy right out of the box. I do not need any additional tools thanks to Preview. The abovementioned simple workarounds are useful to circumvent some hiccups.

Behringer lässt die Katze aus dem Sack…

Auf Youtube ist vorhin ein Video von Behringer aufgetaucht, in dem der neue CAT-Synthesizer beworben wird. Auf der Homepage ist er allerdings noch nicht gelistet. Im Gegensatz zum ARP Odyssey hatte ich bisher von der Katze nichts gehört, weshalb ich erstmal Amazona bemühen musste.

Es ist schon interessant, wie Behringer derzeit einen Klassiker nach dem anderen neu auflegt. Die anderen Anbieter dürften es somit schwer haben, in dem Marktsegment noch Fuß zu fassen. Klangschrauber wird es freuen. So viel klassischen Analogsound für so wenig Geld wie heute gab es schon lange nicht mehr.

Zum Jahresende 2019 die derzeitigen KFZ-Kosten

Hier zum Jahresabschluss kurz die derzeitigen Kosten für den Touran bei Kilometerstand 159.919. Da ich in den ersten Monaten keine Tankbelege erfasst hatte, habe ich mittlerweile einen Durchschnittswert eingerechnet. Dadurch erklärt sich der starke Anstieg im Vergleich zum August:

Nutzungsdauer: 40 Monate
Gesamtkosten: 30.507,86 €
Laufleistung: 73419 km
Kosten pro Monat: 762,70 €.
Kosten pro Kilometer: 42 ç

Siebenhundertsechzig Euro im Monat ist eine Menge Geld. Dafür kann man ganz schön viel Carsharing in Anspruch nehmen.

Die Ungarn können nicht nur Schuhe…

Neben dem von mir so geschätzten Schuhwerk beherrschen die Ungarn auch die Herstellung exzellenter Wurstwaren. Wobei die abgelichteten hausgemachten Bratwürste nicht als rein ungarische durchgehen, denn sie wurden in Nordhessen hergestellt und enthalten neben ungarischem Schwein und Paprika auch hessischen Hirsch. Das tut dem Geschmack aber keinerlei Abbruch. Selten eine so leckere Bratwurst gegessen. Allerdings reicht ob des enormem Durchmessers eine halbe fürs Abendbrot. Man muss es ja nicht übertreiben :) .

Restaurierungsarbeiten im Rhododendronpark Kromlau

In der Kromlauer Rhododendronparkanlage finden sich zahlreiche Skulpturen aus Basaltstein. In einem kleinen etwas abseits gelegenen See steht eines der bekanntesten, die Rakotz- oder auch Teufelsbrücke. Sie wird begleitet von der Grotte und den “Orgelpfeifen”.

Das Ensemble befand sich in keinem guten Zustand. Die Grotte war schon vor Dekaden eingestürzt, die Brücke war nicht mehr ganz sicher und die schräg stehenden Basaltstelen standen vielleicht schräger als ursprünglich angelegt.

Seit einiger Zeit wird daher eifrig gebaut, weshalb des See abgelassen und das Areal durch einen Bauzaun gesichert ist. Derzeit sieht man somit vornehmlich Baumaterial und -maschinen, Gerüste und Sicherungsvorkehrungen.

Auch der Parkplatz ist derzeit komplett gesperrt und wird neu angelegt. In dem Zuge ist im Rohbau auch schon ein neues Infohäuschen entstanden. Da der Park frei zugänglich, der Unterhalt die Gemeinde Gablenz jedoch finanziell belastet, vermute ich, sie wird mit dem Parkplatz und Infopunkt versuchen, zumindest einen Teil der Betriebskosten zu decken.

PSPO II Certification

After visiting the recently released »Professional Scrum Product Owner Advanced« training two weeks ago, I used the included voucher for the »Professional Scrum Product Owner II« certification this very afternoon. As always, the training is not a precondition for the certification, and the questions asked are not directly linked to the training’s content. On the other hand, the training helped me to focus for two days on core Product Owner duties. Thus it helped me to get the certification anyway.

I passed in 59′ with a ratio of 89.8 % of correct answers. Since this certification level is completely new (the former II now became III), I’m currently one of just 78 certificate holders :) .

Expressive E – Osmose

Korg Z1 controllers

Korg Z1 controllers

The (in)famous lever of a Roland A-50 MIDI Keyboard Controller

The (in)famous lever of a Roland A-50 MIDI Keyboard Controller

Korg Kronos ribbon controller and joystick

Korg Kronos ribbon controller and joystick

Anders als Gitarristen hat man als Keyboarder keinen direkten Einfluss auf die Tonhöhe. Dafür finden sich an Synthesizern üblicherweise Spielhilfen, um Vibrato und Tonhöhenbeugungen vornehmen zu können. Mit den klassischen Rädern bin ich nie richtig warm geworden. Glücklicherweise verfügte mein langjähriges Masterkeyboard (Roland A50) über den Rolandtypischen Jammerhaken. Für Korg ist der Joystick typisch. Die Systhesizer verfügen zudem meist über Aftertouch. Nach dem Anschlag einer Taste kann man durch “Nachdrücken” klangliche Parameter steuern. Die genannten Spielhilfen (außer dem selten zu findenden polyphonen Aftertouch) beeinflussen alle gespielten Töne gleichzeitig. Expressives Spiel einzelner Töne lässt sich damit nicht erreichen. Für die separaten Controller muss man allerdings ohnehin eine Hand von der Tastatur nehmen.

Mit großem Interesse verfolge ich die letzten Jahre Geräte wie beispielsweise von Haken Audio (Continuum Fingerboard und Continuu Mini) oder die Seaboards von Roli.

Expressive E rührt derzeit mittels eines Prototypen die Werbetrommel für ihren neuen, äußerst expressiv spielbaren Synthesizer Osmose. Unter anderen findet sich auch ein Video mit Jordan Rudess. Auch Engadget hat ein Video veröffentlicht. Zum Einsatz kommt hierbei MIDI polyphonic expression (MPE), die einerseits von den Bedienelementen erzeugt und andererseits von der Klangerzeugung auch verarbeitet werden können muss. Dazu passend kommt im Osmose Physical Modeling zum Einsatz.

In den Videos kommt das natürlich toll ‘rüber. Allerdings ist mir klar, dass ich als unterdurchschnittlicher Hobbymusiker sehr lange üben müsste, um vergleichbares aus einem solchen Instrument zu holen. Der “Sofort-Kaufen”-Impuls blieb daher bisher aus. Ich will ja auch morgen noch was auszuprobieren haben :) .