Neulich, in einem griechischen Restaurant im westlichen Mainfranken

Deutscher Michel (Wikipedia, Public Domain)

Deutscher Michel (Wikipedia, Public Domain)

Es begab sich zu jener Zeit (sprich gestern), dass die deutsche Nationalmannschaft in einem fairen (vom 2:2 mal abgesehen), denkwürdigen und schön anzuschauenden Fußballspiel die Engländer mit 4:1 bezwang.

Wir beschlossen nach dem Spiel ob des herrlichen Wetters das Abendessen in einem griechischen Restaurant zu uns zu nehmen, das mit einem kleinen Biergarten aufwarten konnte. Drinnen lief auf einem Beamer bereits die erste Halbzeit des Spieles Mexiko gegen Argentinien. Auf dem Weg zur Toilette widerfuhr meinem Freund folgende kleine Szene.

An einem Tisch sitzen mehrere Leute, deren Augenlider (mutmaßlich bedingt durch überdurchschnittlichen Alkoholgebrauch) bereits auf Halbmast gesetzt waren. Aus der Runde ertönt beim Vorbeigehen in etwa die folgende Frage:
»Bist Du für Deutschland?«
»Äh, wieso?«
»Damit wir wissen, ob wir Dich hier überhaupt haben wollen!«

Schöner hätte er nicht zum Ausdruck bringen können, weshalb ich mir mit den gesellschaftllichen Auswirkungen dieses Sports schon immer schwertue.