Halbzeit 2014

Nein, der Titel bezieht sich nicht auf die zurzeit laufende Fussballweltmeisterschaft, sondern darauf, dass wir mit diesem Wochenende bereits den längsten Tag des Jahres 2014 hinter uns gelassen haben. Ab sofort werden die Tage wieder kürzer.

Es ist sonnig und im Auto kaum auszuhalten. Im Freien weht stets ein leicht kühlender Wind, der das Vorwärtskommen mit dem Rad nicht unbedingt erleichtert. Bei der Talfahrt entlang der Tour de Murg stört das aber kaum. Auch wird man beim Überschreiten der Landesgrenze zwischen Baden und Württemberg nicht nach Waffen durchsucht, sondern kann ganz entspannt eine Rast einlegen :) .

Hier mal wieder ein Beispiel für das Anlegen der Schärfeebene in der Makrofotografie. Im ersten Bild liegt die Schärfeebene auf dem Rücken, wodurch die Textur schön hervorgehoben wird. Der Kopf und der Grashalm sind bereits deutlich unscharf und der Hintergrund verschwimmt komplett.

Im zweiten Bild liegt die Schärfeebene etwas tiefer, so dass der Kopf schärfer ist (man versucht üblicherweise die Schärfeebene über die Augenpartie laufen zu lassen). Durch die schwarze Färbung kann man aber kaum etwas erkennen, weshalb es hier keinen großen Gewinn bringt. Der Grashalm ist ebenfalls etwas schärfer, der Rücken dafür deutlich weniger scharf.

Auf dem Bild kann man auch störende Staubkörner erkennen. Das lässt sich wohl in diesen Tagen nicht ganz vermeiden, wenn die Landwirte das Heu einholen und das Getreide kurz vor der Ernte steht.

In Wissembourg gab es, vermutlich wetterbedingt, eine kleine Störung – einen sogenannten Heuler im Hauptwerk. Ich nehme an, dass sich Bauteile, wie beispielsweise der Ton- oder Registertraktur, durch niedrige Luftfeuchtigkeit verzogen haben. Martin Gester ließ sich nicht beirren und trug die Literatur aus dem Barock und der Wiener Klassik souverän vor. Von der Auswahl der Stücke und Registrierung über die Stimmführung bis zur Spieltechnik gefiel uns einfach alles. Und das wunderschön runde, volle und weiche französische Krummhorn kam heute wundervoll zur Geltung. Super.